© Lukas Schulze

Zum dritten Mal gegen Göttingen!

Um 15 Uhr empfängt Brose Bamberg die BG Göttingen in der BROSE ARENA. Die Begegnung des 19. Spieltags der easyCredit BBL ist bereits das dritte Aufeinandertreffen beider Mannschaften in dieser Spielzeit. Im Pokalviertelfinale sowie im Hinspiel in Göttingen konnte sich Brose Bamberg mit 83:64 bzw. 78:77 durchsetzen. Radio Bamberg berichtet natürlich LIVE.

 

Dass Göttingen immer gefährlich ist hat Johan Roijakkers Mannschaft den Bambergern in dieser Spielzeit also bereits bewiesen. Während es im Pokalviertelfinale eine deutliche Angelegenheit für Zisis und Co. wurde, mussten die Brose-Jungs an gleicher Stelle nur vier Tage später richtig zittern. Erst sieben Sekunden vor Schluss brachte Tyrese Rice seine Farben in Führung. Ein Doppel-Block von Rubit und Heckmann sicherte den Sieg (78:77). Als wäre das nicht Warnung genug, besiegte die BG mit nur acht Akteuren – Carter und Denis Kramer setzten verletzt aus – am letzten Spieltag das hochfavorisierte ALBA BERLIN mit 91:85. Michael Stockton markierte 22 Punkte. Am Sonntag sollte die Basketballgemeinschaft allerdings wieder vollzählig sein, auch wenn der nominelle Toprebounder Darius Carter wohl mit Maske spielen muss, die seine gebrochene Nase schützt. Zudem hatte die BG zuletzt mit Daniel Williams einen Trainingsgast: Der US-Guard verbrachte die letzten Spielzeiten im Iran und Georgien. Ob er zum Einsatz kommt ist offen. Aber Göttingen war schon immer für eine Überraschung gut.

Hinter Topscorer Stockton (15,9) erzielen mit Carter, Derek Willis, Pendarvis Williams und Mihaljo Andric noch vier Spieler Werte zwischen 10,4 und 10,9 Punkte. Carter und Willis sind zudem die mit Abstand besten Rebounder in der Mannschaft, die eine ganze Woche Zeit hatte, sich auf das Duell vorzubereiten. Zeit, die Trainerfuchs Roijakkers sicher genutzt hat.

Bamberg muss sich im dritten Aufeinandertreffen mit den Niedersachsen die Champions League-Niederlage in Jerusalem (89:103) aus den Knochen schütteln. Tatsächlich ist Göttingen der erste Gegner nach dem Schock gegen Vechta – Brose unterlag dem Aufsteiger mit 67:85 – gegen den es auf heimischem Parkett wieder um Bundesligapunkte geht. Die werden dringend gebraucht, wenn der Abstand auf die ersten vier Tabellenplätze nicht größer werden soll.

Brose Bamberg kann in der Offensive weiter auf die Treffsicherheit von Augustine Rubit (15,0) und Tyrese Rice (14,6) vertrauen. Rubit holt außerdem 5,6 Rebounds im Schnitt. Seine Werte machen ihn zum effektivsten Bamberger Spieler. Zuletzt trumpften auch Elias Harris und Patrick Heckmann auf. Die beiden Bamberger Langzeit-Profis markierten in Jerusalem jeweils 15 Punkte. Nur der zuverlässige Rubit erzielte noch einen Punkt mehr.

Patrick Heckmann: „Wir müssen die Niederlage in Jerusalem schnell aus den Köpfen bekommen. Das gelingt am besten, in dem wir die Fehler aufarbeiten, aber schnell nach vorne blicken. Das tun wir. Göttingen kennen wir aus den beiden Spielen um die Weihnachtszeit. Dennoch schauen wir in erster Linie auf uns. Wir müssen es schaffen über 40 Minuten Basketball zu spielen. Wir dürfen sie in keinem Fall in einen Lauf kommen lassen. Was dann passiert, hat Berlin kürzlich schmerzhaft erfahren müssen.“

Bereits am nächsten Mittwoch sind die Bamberger wieder in der Champions League gefragt. Zum Abschluss der Hauptrunde kommt CEZ Nymburk in die Arena. In der BBL folgt am kommenden Freitag ein Auswärtsspiel beim MBC.