Zoll deckt in Ober- und Unterfranken Schwarzarbeit auf.

Der Zoll in Unter- und Oberfranken hat bei einer Kontrolle im Wach- und Sicherheitsgewerbe fast 30 Fälle möglicher Schwarzarbeit aufgedeckt. Die Beamten befragten bei der Schwerpunktprüfung 130 Arbeitnehmer und nahmen die Geschäftsunterlagen von 45 Unternehmen unter die Lupe. Rund 60 Zöllnerinnen und Zöllner kontrollierten vor allem, ob der Mindestlohn gezahlt wird, aber auch was Sozialversicherung, Sozialleistungen und illegale Beschäftigung angeht. In allen Bereichen gab es Beanstandungen, die jetzt geprüft werden. Beschäftigte im Wach- und Sicherheitsgewerbe sind für Abstands- und Zugangskontrollen in und vor Supermärkten zuständig, die Sicherung von Geld- und Werttransporten, den Schutz von Veranstaltungen und Gebäuden oder auch für Kontrollen auf Flughäfen und Bahnhöfen.