Zoff in der Erlichstraße: Radler first, Anwohner second?

Politische Entscheidungen gehen manchmal ein bisschen an den Bedürfnissen der Bürger vorbei. So sieht es zumindest derzeit im Bamberger Stadtteil „Wunderburg“ aus. Der Grund: hier soll die Erlichstraße demnächst für Fahrradfahrer in beide Richtungen geöffnet sein. Die entsprechende Entscheidung im Mobilitätssenat sorgt aber für mächtig Ärger bei den Anwohnern. Radio Bamberg Chefreporter Marc Peratoner, was befürchten die denn?

 

Hier eine ausführliche Übersicht ausführlicher Aussagen der Anwohnerin Ursula Blenk, die sich kritisch zum Vorhaben der Stadt äußert

 

Hier weitere Stimmen weiterer Anwohner:

 

Das sagt Metzgermeister Matthias Alt im Radio Bamberg Interview:

 

Hier die Sicht der Befürworter der Öffnung der Erlichstraße für den Fahrradverkehr in beide Richtungen. Eine Collage wichtiger Statements von  Franz Gerbig, er ist Anwohner am Hochgericht:

Was sagt Bambergs zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp: