Wohnhausbrand in Bamberg: Ermittler gehen von Brandstiftung aus!

Nach dem Brand gestern in der Egelseestraße in Bamberg gehen die Ermittler mittlerweile von Brandstiftung aus. Wie die Polizei jetzt (27.08.) mitteilt, hat heute Morgen die Kripo ihre Ermittlungsarbeit aufgenommen. Mit Unterstützung der Feuerwehr und eines Experten des Landeskriminalamtes haben sich die Ermittler ein Bild vom Inneren des einsturzgefährdeten Gebäudes gemacht. Neben dem zerstörten Wohnhaus wurden auch die Nachbargebäude und mehrere geparkte Fahrzeuge beschädigt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf einen mittleren sechsstelligen Betrag.

 

Hier die ausführlichen Infos der Polizei:

Der Brand eines Einfamilienhauses forderte ab Mittwochmorgen die Einsatzkräfte im Bamberger Stadtteil Wunderburg/Gereuth.

Nach dem Feuer in einem Wohnhauses in der Egelseestraße und den bis in die Abendstunden andauernden Nachlöscharbeiten, übernahm die Kripo Bamberg seit dem heutigen Morgen die Ermittlungsmaßnahmen vor Ort. Mit Unterstützung eines Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes und der Feuerwehr wurde eine Begehung des einsturzgefährdeten Gebäudes durchgeführt. Die Spezialisten der Spurensicherung nahmen ihre Arbeit auf.

Nach aktuellem Ermittlungsstand gehen die Brandfahnder der Kriminalpolizei Bamberg von Brandstiftung als Ursache des Feuers aus.

Neben dem Wohnhaus wurden durch die Auswirkungen der Flammen auch die Nachbargebäude und mehrere geparkte Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf eine mittlere sechsstellige Summe beziffert.