Wirbel um Bamberger Unterstützung für Nationalpark Steigerwald

Eigentlich ist die Idee eines Nationalparks Steigerwalds zu den Akten gelegt – spätestens seitdem Bayerns neuer Ministerpräsident Markus Söder den Plänen eine deutliche Absage erteilt hat. Doch in der Region schwelt die Idee weiter. Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke macht im FT deutlich: Er sei ein eindeutiger Befürworter eines Nationalparks. Das wäre ein wirksamer Beitrag für die Natur und die Umwelt und eine wunderbare Ergänzung des Weltkulturerbes Bambergs. Und auch im Bamberger Stadtrat gibt es Unterstützung: SPD, Grüne und die Bamberger Allianz sind angetan von der Idee. CSU-Fraktionschef Helmut Müller spricht im FT von einer „tollen Idee für Franken“. Der Chef der Bamberger CSU, Christian Lange will sich da nicht anschließen. In einer Pressemitteilung heißt es: Die Stadt CSU will sich nicht in die Belange des Landkreises einmischen. Eine mögliche Resolution für einen Nationalpark werde die CSU im Stadtrat nicht mittragen. Auf allzu viel Gegenliebe stößt das Verhalten des Stadtrates im Landkreis nicht. Man mische sich ja auch nicht in Stadtangelegenheiten ein, so der CSU Fraktionschef im Kreistag, Wolfgang Möhrlein.