© Stefan Puchner

Winterwetter hält in Bayern Einzug: Schnee und Unfälle

München (dpa/lby) – In Teilen Bayerns hat der Winter schon am letzten Oktoberwochenende Einzug gehalten. Vor allem in Schwaben fiel in der Nacht auf Sonntag Schnee. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte, lagen am Morgen bei Burgau an der Autobahn 8 acht Zentimeter Neuschnee. Auch die Autobahnen 7 und 96 waren morgens schneebedeckt. In Schwaben kam es zu mehreren Unfällen wegen glatter oder schneebedeckter Fahrbahnen und nicht angepasster Fahrweise, wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Sonntag mitteilte.

Im Landkreis Ostallgäu kamen drei Autofahrer bei widrigen Wetterbedingungen von der Fahrbahn ab und prallten in die Leitplanke. Ein 27-jähriger Autofahrer war auf der Autobahn 96 bei Buchloe laut Polizei zu schnell unterwegs und rutschte im Schneematsch trotz Winterreifen von der Fahrbahn, blieb dabei aber unverletzt. Auf der Bundesstraße 12 bei Jengen prallte ein 42-Jähriger Samstagnacht mit seinem Auto in eine Leitplanke. Wenig später am Sonntagmorgen knallte eine 21-jährige Autofahrerin auf der B12 bei Marktoberdorf in die Fahrbahnbegrenzung.

In den Morgenstunden am Sonntag kam es zudem zu einem Unfall mit einem Streufahrzeug. Eine 30-Jährige nahm diesem in Kaufbeuren die Vorfahrt. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Verletzt wurde bei dem Unfall laut Polizei niemand.

Auch in der kommenden Woche bleibt es kühl und stark bewölkt in Bayern. In den Alpen und am östlichen Alpenrand dagegen bringt der DWD-Prognose zufolge Föhn Temperaturen bis zu 15 Grad.

In der Nacht zum Dienstag wird es vielerorts stürmisch, in Franken werden auch tagsüber stürmische Böen erwartet. Ab Mitte der Woche können die Handschuhe dann wieder im Schrank verstaut werden: Es wird in ganz Bayern freundlich mit Temperaturen von 10 bis 15 Grad.