© Felix Hörhager

Wiesn-Grapscher wegen Übergriffen auf Frauen verurteilt

München (dpa/lby) – Auf der Wiesn in Bierlaune fand der Mann den Übergriff auf zwei Frauen noch lustig. Doch was folgte, waren gut vier Monate in Untersuchungshaft und eine Bewährungsstrafe. Auf dem Oktoberfest vor gut einem Jahr habe der 38-Jährige in angetrunkenem Zustand einer Besucherin plötzlich von hinten zwischen die Beine gelangt, heißt es in einem Urteil des Amtsgerichts München, das am Montag veröffentlicht wurde. Als die Frau ihn beschimpfte, habe er ihre Aufgebrachtheit lustig gefunden. Kurz darauf hatte der Mann das nächste Opfer im Visier, ein Mädchen im Dirndl, das in der Nähe eines Autoskooters stand. Auch ihr habe er in den Schrittbereich gegriffen.

Das Mädchen sei nicht mehr aufzufinden gewesen. Das andere Opfer fühle sich seitdem in Menschenmengen nicht mehr wohl. Das Gericht hatte den 38-Jährigen bereits im Februar wegen sexueller Belästigung in zwei Fällen und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt, die Vollstreckung aber zu Bewährung ausgesetzt (Aktenzeichen: 821 Ls 457 Js 191558/17). Der Verurteilte habe umfassend gestanden, sich entschuldigt und eine Entschädigung gezahlt. Außerdem sei er zum Tatzeitpunkt stark alkoholisiert gewesen. Der Mann kam direkt nach der Tat am 17. September 2017 in Untersuchungshaft und wurde erst gut vier Monate später, am 26. Januar, wieder freigelassen. Das Urteil ist rechtskräftig.