© Marijan Murat

Wieder falsche „Microsoft-Mitarbeiter“ in Oberfranken aufgetreten

Die Betrüger gaukeln vor, dass der Computer mit Viren oder Phishing-Software infiziert sei und neue Sicherheitszertifikate benötige. Anschließend lassen sich die Betrüger über eine Fernwartungssoftware zuschalten. Dieses Programm sollen die Opfer vorher herunterladen. So kommen die Täter an sensible Daten wie etwa vom Online-Banking. Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Euch melden, ohne dass ihr darum gebeten habt: Legt einfach den Hörer auf.