Wie soll das Kulturzentrum Kolpinghaus in Forchheim in Zukunft aussehen?

Antworten auf diese Frage sollte gestern ein Besuch einer Abordnung von Stadträten und Kulturschaffenden in der Comödie Fürth geben. Fazit: folgt man den Worten des Comödien-Betriebers Volker Heißmann müsste der künftige Forchheimer Theaterleiter im Kolpinghaus ein echter Profi in Sachen Veranstaltungsmanagement sein. Die Macher müssten sich außerdem im Klaren sein, dass sie es nicht jedem Recht machen können.

 

Hier eine Info des Forchheimer CSU Stadtsfraktionsvorsitzenden Udo Schönfelder gegenüber Radio Bamberg:

 

Der CSU-Fraktionsvorsitzende und Forchheimer Oberbürgermeisterkandidat Udo Schönfelder fuhr diese Woche als Initiator zusammen mit Kulturschaffenden, städt. Verantwortlichen, Presse und Stadtratskolleginnen und –kollegen mit dem Zug nach Fürth.

Dort erlebte die Gruppe einen sehr interessanten Termin mit dem Theaterdirektor und Entertainer Volker Heißmann.

Man konnte für das geplante Kulturzentrum Kolpinghaus am Beispiel Berolzheimerianum bzw. Comödie Fürth viele interessante Inspirationen zur baulichen und technischen Aspekten erhalten.

Und es gab dann noch im Brauhaus einen regen Meinungsaustausch auch zu Aspekten wie Betriebsführung oder Kooperationen.

Volker Heißmann zeigte sich bereit, auch vor Ort, in Forchheim beratend zur Seite zu stehen.

Vielleicht der Anfang einer sehr interessanten Kooperation…