Weniger Bewohner im Ankerzentrum im Bamberger Osten!

Das hat jetzt Bayerns Innenminister Joachim Hermann bei einem Gespräch mit der Stadt Bamberg und der oberfränkischen Regierungspräsidentin in Aussicht gestellt. Sollte zum Beispiel der Strom von Flüchtlingen rückläufig sein, dann könnten zwei als Reserve gehaltene Unterkunftsgebäude der Wohnnutzung zur Verfügung stehen, so die Regierung von Oberfranken aktuell  auf Radio Bamberg Nachfrage. Die Verantwortlichen könnten dann die Reservekapazität von 1900 Menschen runterfahren. Ein Gebäude bietet Platz für rund 250 Menschen. Skepsis herrscht hier beim Bamberg – Forchheimer SPD Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz. Er teilt aktuell mit, ergebe sich mit einem Leuchtfeuer kurz vor der Landtagswahl nicht zufrieden. Das Ziel müsse sein, dass Ankerzentrum auf 1500 Plätze zu reduzieren.