© Daniel Reinhardt

Welche Strafe erwartet Kulmbacher Randalekinder und die Mutter

 

Von zu Hause ausgebüxt und dann lauter Unfug getrieben – was sich die beiden kleinen Brüder in Kulmbach-Ziegelhütten am Montag auf ihrer Randale-Tour geleistet haben, geht aber über Dumme-Jungen-Streiche hinaus. Sie haben unter anderem in einem Carport gezündelt und den Keller eines Wohnhauses mit Wasser geflutet. Was die beiden 4- und 6-Jährigen, beziehungsweise ihre Mutter, der sie weggelaufen waren, als Strafe erwartet, das muss jetzt noch geklärt werden. Frank Stübinger ist Anwalt für Zivilrecht – er sagte im Radio Bamberg Interview:

  1.  

…wenn nämlich die Erziehungsberechtigten ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Dann müssen sie haften. Die beiden Brüder hatten immerhin einen Schaden in Höhe von 15.000 Euro angerichtet. Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, haben die Jungs nicht zum ersten Mal etwas angestellt. Der Kulmbacher Polizei sind sie bekannt und auch das Jugendamt ist informiert.