© Landkreis Bamberg/Ehnes

Weitere Corona-Regellockerungen im Landkreis Bamberg stehen bevor – Neue Kontaktregelung in Bamberg und Forchheim

Auch im Landkreis Bamberg dürfen sich die Menschen auf weitere Lockerungen der Corona-Regeln freuen. Denn das RKI meldet heute (30.05.) den fünften Tag in Folge einen Inzidenzwert unter 50. So ist dann zum Beispiel wieder Shoppen ohne Termin möglich und in den Kitas kann es wieder Normalbetrieb geben. Zum genauen (zeitlichen) Ablauf in den Kitas (und in den Schulen) möchte sich das Bamberger Landratsamt nochmal am Montag detaillierter zur Wort melden. Wie das Landratsamt Bamberg gegenüber Radio Bamberg aber bestätigt, treten die anderen  Regelerleichterungen definitiv ab Dienstag (01.06.) in Kraft. Auch in der Außengastronomie im Landkreis Bamberg ist der Wegfall der Testpflicht jetzt möglich. Hier muss allerdings erst das Gesundheitsministerium in München „Grünes Licht“ geben. Da gibt’s dann einen gesonderten Starttermin. In der Stadt Bamberg und in Stadt und Landkreis Forchheim können ebenfalls ab Dienstag (01.06.)  die Kontaktbeschränkungen gelockert werden . Hier liegt der Inzidenzwert jetzt nämlich fünf Tage am Stück unter 35. Laut Bayerischer Staatsregierung dürfen sich dann wieder 10 Personen aus maximal 3 Haushalten treffen. Die Stadt Bamberg hat die Änderung der Kontaktbeschränkung ab Dienstag (01.06.) bereits bestätigt. Das Landratsamt Forchheim hat das mittlerweile auch getan.

 

 

Diese Regeln gelten dann ab Dienstag (01.06.) im Landkreis Bamberg:

 

Einzelhandel und Dienstleistungen

 

In den geöffneten Geschäften sind unverändert ein Kunde pro 10m² für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche zugelassen. Es gelten weiterhin die FFP2-Maskenpflicht und der Mindestabstand von 1,5 Metern. Terminbuchungen sind ab Dienstag nicht erforderlich.

 

Schulen und KiTas

 

Informationen folgen am Montag, den 31. Mai.

 

Sport

 

Zugelassen ist kontaktfreier Sport im Innenbereich, auch in Sportstätten, mit negativem Corona-Test. Kontaktsport ist unter freiem Himmel mit negativem Corona Test und in Gruppen von bis zu 25 Personen erlaubt. Die Testpflicht entfällt für Geimpfte und Genesene.

 

Kontaktbeschränkungen

 

Erlaubt sind nach wie vor Treffen eines Haushalts mit den Angehörigen eines weiteren Hausstandes, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren werden hierbei weiterhin nicht mitgezählt, ebenso Geimpfte und Genesene. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

 

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

 

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten können für Besucher öffnen – eine vorherige Terminbuchung entfällt. Der Besuch von Theater, Konzerten und Kinos ist weiterhin unter Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich. Kulturveranstaltungen im Freien sind mit maximal 250 Teilnehmern möglich. Teilnehmer müssen auch hier ein negatives Testergebnis vorlegen. Es gilt Maskenpflicht.

 

Weitere Öffnungsschritte

 

Die bereits im Landkreis Bamberg geltenden Öffnungsmöglichkeiten etwa für die Außengastronomie, den Tourismus oder das Öffnen von Freibädern bleiben weiterhin in Kraft. Bei einem Unterschreiten einer 7-Tage-Inzidenz von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen können weitere Erleichterungen erfolgen. Geplant ist der weitgehende Wegfall der Testpflicht in der Außengastronomie, beim Sport und für kulturelle Angebote, nicht aber für Beherbergungsbetriebe. Die entsprechende Allgemeinverfügung wird derzeit vorbereitet und schnellstmöglich dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zu Erteilung des notwendigen Einvernehmens vorgelegt. Das Landratsamt wird hierzu noch gesondert informieren.

 

Hygienekonzepte

 

Alle Öffnungen und Lockerungen sind nur mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepten erlaubt. Die vom Gesetzes wegen oder in Hygienekonzepten festgelegte Maskenpflicht gilt unverändert weiter, vor allem in Ladengeschäften, Arztpraxen, bei Friseuren und Dienstleistern, in öffentlichen Verkehrsmitteln, der Gastronomie und Beherbergungsbetrieben.

 

 

Die Stadt Bamberg teilt dazu mit:

 

Der 7-Tages-Inzidenzwert für die Stadt Bamberg hat heute den fünften Tag in Folge den Wert von 35 unterschritten. Damit können ab Dienstag, 1.

Juni, weitere Erleichterungen der Corona-Regeln in Kraft treten.

Diese betreffen die Kontaktbeschränkungen: Ab 1. Juni ist das Zusammentreffen mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände gestattet, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Vollständig Geimpfte und Genesene sind von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen und bleiben bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer außer Betracht.

 

Bekanntmachung Feststellung der Nichtüberschreitung des Sieben-TageInzidenzwertes von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
je 100.000 Einwohner an fünf aufeinander folgenden Tagen
Auf Grund von § 3 Nrn. 2, 3 der Zwölften
Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV) vom 5. März
2021 (BayMBl. Nr. 171, BayRS 2126-1-16-
G), zuletzt geändert durch §§ 1 und 2 der
Verordnung vom 19. Mai 2021 (BayMBl.
Nr. 351), wird für die kreisfreie Stadt Bamberg festgestellt, dass am 30.05.2021 die
nach § 28a Abs. 3 Satz 13 IfSG bestimmte
Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner
innerhalb von sieben Tagen (7-TageInzidenz) an fünf aufeinander folgenden
Tagen (26.05., 27.05., 28.05., 29.05. und
30.05.2021) den Wert von 35 nicht überschritten hat.

Hinweis:
Ab dem 01.06.2021 gelten damit diejenigen Regelungen der 12. BayIfSMV, die
an die Voraussetzung geknüpft sind, dass
die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35 nicht
überschreitet, solange, bis eine erneute
Bekanntmachung der Stadt Bamberg gemäß § 3 Nr. 3 der 12. BayIfSMV oder eine
anders lautende Regelung im Rahmen der
jeweils gültigen BayIfSMV erfolgt.

 

Hier die Infos aus dem Landratsamt Forchheim:

Weitere Öffnungsschritte im Landkreis Forchheim

 

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Forchheim für Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner lag an den fünf aufeinanderfolgenden Tagen, 26.05. bis 30.05.2021 jeweils unter 35. Damit gilt ab Dienstag, 01.06.2021, folgende zusätzliche Regelung für den Landkreis Forchheim:

 

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet  mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt 10 Personen nicht überschritten wird.

 

Diese Allgemeinverfügung tritt außer Kraft, wenn der maßgebliche Wert der 7-Tage-Inzidenz von 35 im Landkreis Forchheim an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten und dies amtlich bekannt gemacht worden ist.

 

Bei den übrigen Bereichen (außer Kontaktbeschränkungen) gelten für den Landkreis Forchheim die gleichen Regelungen weiterhin wie bei einer Inzidenz  unter 50. Diese sind:

 

  1. Die Sportausübung ist wie folgt zulässig:

Kontaktfreier Sport im Innenbereich inklusive der Öffnung von Innenbereichen von Sportstätten sowie Kontaktsport unter freiem Himmel. Ferner

  • unter freiem Himmel in Gruppen von 25 Personen;
  • auch in Fitnessstudios unter der Voraussetzung vorheriger Terminbuchung;
  • die Zulassung von bis zu 250 Zuschauern bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen

 

  1. Handels- und Dienstleistungsbetriebe und Märkte dürfen wie folgt öffnen:

Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist zulässig unter den Voraussetzungen des § 12 Abs. 1 Satz 4, d.h. 1. der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann; 2. der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 10 m2

für die ersten 800 m2 der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m2  für den 800  m2 übersteigenden Teil der Verkaufsfläche;  3. in den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal; 4. der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen

 

  1. Für außerschulische Bildung, Musikschulen, Fahrschule gilt:

Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz. § 17 Satz 2 gilt entsprechend. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen

 

  1. Kulturstätten

Die Kulturstätten können für Besucher  unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

  1. a) die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem ein Mindestabstand von 1,5 m zuverlässig gewahrt wird;
  2. b) für die Besucher besteht FFP2-Maskenpflicht;
  3. c) der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen;

 

  1. Es gilt keine nächtliche Ausgangssperre

 

  1. Für die Außengastronomie, den Sportbetrieb und Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos gelten ferner die Sonderregelungen der aufgrund § 27 BayIfSMV erlassenen Allgemeinverfügung des Landratsamtes Forchheim in der jeweils aktuellen Fassung.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter

https://www.lra-fo.de/site/1_1corona/regelungen.php