© Rolf Vennenbernd

Wegen Betrugs vor Gericht

Vor dem Landgericht in Bamberg muss sich ab heute eine junge Frau wegen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten. Der Vorwurf: sie soll mit einer weiteren Person seit 2014 in Bamberg eine Therapiepraxis betrieben haben. Da ihr Kollege aber nicht die nötige Qualifikation hatte, soll die 33-Jährige bewusst gefälschte Zeugnisse eingereicht haben. So sollte der Mitinhaber der Praxis den Titel „Psychologischer Psychotherapeut“ erlangen. Trotz fehlender Qualifikation haben die beiden zahlreiche Behandlungen bei Patienten durchgeführt und bei der Krankenkasse abgerechnet.