Wasser läuft aus einem Wasserhahn., © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Wasser bedeutet Leben.

Allerdings gibt es auch in Oberfranken immer längere und häufigere Trockenperioden – die Trinkwasservorräte lassen sich so kaum noch auffüllen. Für die Kunden der Energie- und Wasserversorger bedeutet das: wir müssen den Verbrauch reduzieren. Die Stadtwerke Bamberg sehen sich hier zwar noch gut aufgestellt, doch Geschäftsführer Michael Fiedeldey, mahnt zur Verhaltensänderung:

Sprich: je weniger Wasser wir verbrauchen, umso besser ist es. Und wenn es auch schwerfällt, muss auf die Gartenbewässerung verzichtet werden, sagt Fiedeldey weiter.