Was bleibt? – Mit dem Erbe nachhaltig wirken

Was bleibt, wenn ich nicht mehr bin? Welche Spuren möchte ich hinterlassen? – Immer mehr Menschen machen sich frühzeitig Gedanken und möchten mit ihrem Erbe auch nachhaltig wirken.

Mit dem Erbe nachhaltig wirken

Ob mit Spenden oder ehrenamtlichem Engagement – die Welt verantwortungsvoll mitzugestalten, ist für viele ein Wunsch, der sie durchs Leben begleitet. Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ bietet hier Inspiration und Beratung. “Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis, Gutes zu hinterlassen”, sagt Susanne Anger, Sprecherin der Initiative. “Sie wollen mit ihrem Erbe nicht nur diejenigen versorgen, die ihnen nahestehen. Sie möchten auch das, was ihnen im Leben wichtig ist, an die nächste Generation weitergeben – und auf diese Weise Bleibendes schaffen.”

Ein Testament zugunsten einer gemeinnützigen Organisation oder Stiftung macht es möglich

“Gemeinnützige Organisationen und Stiftungen leisten überall und jeden Tag einen wichtigen Beitrag für eine lebenswerte Gesellschaft”, erläutert Susanne Anger. “Sie sorgen für kranke und Not leidende Menschen, helfen im Katastrophenfall; sie fördern die nachhaltige Entwicklung in ärmeren Ländern, kämpfen für den Erhalt unserer Umwelt oder bringen die Forschung voran. Ein Testament für den guten Zweck hilft, über das eigene Leben hinaus, diese wichtige Arbeit zu ermöglichen.”

So trifft man eine gute Entscheidung

Susanne Anger rät: “Ein guter Kompass sind hier die eigenen Werte und Vorstellungen – und die Erfahrungen, die uns geprägt haben. Es ist einfach ratsam, sich genügend Zeit zu nehmen, in sich hineinzuhören und den eigenen Lebensweg, zu betrachten: Was hat mich geprägt? Wo wurde mir geholfen? Was vermisse ich vielleicht? Was möchte ich bewahren für die Zukunft? So nähert man sich Stück für Stück der Entscheidung an.”

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit DFC Deutsche Fundraising Company GmbH

Weiterführende Informationen

finden Sie unter mein-erbe-tut-gutes.de