Vorsicht vor Telefonbetrügern!

Im Raum Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt sind aktuell wieder falsche Polizisten auf Beutezug. Heute gingen rund 20 Mitteilungen von besorgten Bürgern ein. Die Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus und fragen nach Wertsachen. Manchmal sehen Sie auf dem Display die 110 – damit ruft die Polizei aber nie an, wie sie jetzt wieder betont. Im Fall der Fälle sollten Betroffene selbst die 110 wählen und sich nach möglichen Einsätzen der Polizei erkundigen. Außerdem sollten Sie niemals Wertgegenstände oder Geld an Fremde übergeben.

 

Hier der Polizeibericht:

 

AKTUELLE ANRUFE VON FALSCHEN POLIZEIBEAMTEN IN UNTERFRANKEN – FÜR EINE SCHNELLE VERÖFFENTLICHUNG DER WARNUNG SIND WIR SEHR DANKBAR!

 

Vorsicht vor betrügerischen Telefonanrufen – Aktuell Anrufe von falschen Polizeibeamten

 

UNTERFRANKEN. Aktuell sind im Raum Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg wieder Telefonbetrüger aktiv. Die Anrufer geben sich als falsche Polizeibeamte aus und erfragen die verfügbaren Vermögenswerte der Angerufenen. Informieren Sie bitte Ihre Angehörigen!

 

Seit etwa 10.00 Uhr gingen bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken, insbesondere aus dem Raum Würzburg, rund 20 Mitteilungen über Anrufe falscher Polizeibeamte ein. Die Betrüger geben vor, wegen Einbruchsdelikten und damit in Zusammenhang stehenden Festnahmen zu ermitteln und erfragen die Vermögenswerte der Angerufenen.

 

Die Täter unterdrücken die angezeigte Rufnummer oder nutzen ein sogenanntes Spoofing-Programm, das unter anderem die Ortsvorwahl in Kombination mit der 110 auf dem Telefondisplay des Angerufenen anzeigen lässt.

 

Die Polizei Unterfranken rät:

 

  • Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Einbrecher festgenommen wurden!
  • Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen!
  • Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
  • Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
  • Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen