© Felix Hörhager

Vor Oktoberfest: Wirte und Schausteller optimistisch

München (dpa/lby) – Kurz vor dem Wiesnstart an diesem Samstag blicken Festleiter, Wirte und Schausteller dem diesjährigen Oktoberfest mit Optimismus entgegen. «Wir haben einen guten Draht zum Petrus», sagte der Wiesnchef und zweite Münchner Bürgermeister Josef Schmid (CSU) am Donnerstag. Er hoffe auf schönes Wetter – und auf eine friedliche Wiesn. Beim traditionellen Rundgang zwei Tage vor dem Anstich herrschte noch hochsommerliches Wetter mit strahlend blauem Himmel – ausgerechnet am Samstag, wenn Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) das erste Fass anzapft, soll es kühler werden, dann folgt laut Deutschem Wetterdienst eine Kaltfront.

Dennoch bleiben die Wirte zuversichtlich. Allzu warmes Wetter sei auch nicht gut, sagte Wirtesprecher Peter Inselkammer. Er und seine Kollegen rechnen nach zwei verhaltenen Jahren wieder mit mehr Andrang. «Es gibt eine sehr gute Nachfrage bei den Reservierungen.» Gut sechs Millionen Besucher werden erwartet.

Der Wahlkampf in Bayern steckt zwar in der heißen Phase. Die Politik wird aber draußen bleiben, auch wenn Ministerpräsident Markus Söder (CSU, erstmals in der Anzapfboxe dabei, am Samstag die erste Maß von Oberbürgermeister Reiter bekommt, um mit ihm auf eine friedliche Wiesn anzustoßen. Dass nicht Politik gemacht wird, «das ist das Grundprinzip auf der Wiesn», betont Festleiter Schmid.