© Handwerkskammer Oberfranken

Volle Auftragsbücher: ja – Auftragsbestände schmelzen aber ab

Die Auftragsbücher vieler Gewerke seien zwar noch voll, allerdings würden die Auftragsbestände rapide abschmelzen. So beschreibt Matthias Graßmann, Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken, die aktuelle Situation im Handwerk. Mehr als jeder dritte Betrieb meldet rückläufige Auftragseingänge. Während sich das Kfz-Handwerk wieder erhole, würde sich die Lage bei Metzgern, Bäckern und Brauern deutlich verschlechtern. Im Nahrungsmittelhandwerk schlagen die hohen Energiekosten besonders schwer zu Buche. In diesem Bereich bräuchte es daher schnelle Entscheidungen und Hilfen, so der HWK-Präsident.