© Patrick Seeger

Unwetter zieht viele Feuerwehr-Einsätze nach sich

Nürnberg (dpa/lby) – Über Nürnberg ist der Feuerwehr zufolge ein heftiges Unwetter niedergegangen. «In mehreren Unterführungen blieben Fahrzeuge im Wasser stecken. An drei dieser Einsatzstellen mussten Personen durch Einsatzkräfte aus den Fahrzeugen gerettet werden», berichtete die Berufsfeuerwehr Nürnberg am Abend. Über Verletzte lagen vorerst keine Informationen vor.

An einem Wohngebäude hätten sich unwetterbedingt plötzlich Risse gezeigt, hieß es weiter. «Es wurde nach Begutachtung durch einen Baufachberater für unbewohnbar erklärt. Sämtliche Bewohner konnten bei Verwandten oder Bekannten unterkommen.»

Den Angaben nach war es um kurz nach 16.00 Uhr am Dienstag über weiten Teilen Nürnbergs zu einem sehr starken Unwetter gekommen. Sämtliche Freiwillige Feuerwehren Nürnbergs und die Einsatzkräfte der fünf Berufsfeuerwachen seien an über 165 Stellen im Einsatz, hieß es am Abend. So sei «eine größere Anzahl von Einsatzkräften» damit beschäftigt, eine teilweise überflutete Baugrube der U-Bahn abzupumpen.

Die Wetterlage habe sich «etwas beruhigt». Die Einsatzkräfte seien aber sicher noch bis weit in die Nacht hinein beschäftigt.

Der Deutsche Wetterdienst erwartete für die Nacht zum Mittwoch in Bayern vor allem noch im Allgäu unwetterartige Gewitter. Gebietsweise sei mit Starkregen mit Mengen bis 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit zu rechnen.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-914582/2