© Bernd Thissen

Union-Trainer Fischer will nach Pokal Fokus auf Liga-Alltag

Berlin (dpa/bb) – Nach dem knapp verpassten Pokal-Coup bei Borussia Dortmund fordert Urs Fischer von seinem Team des 1. FC Union Berlin den vollen Fokus auf den Alltag in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Köpenicker treten am Sonntag (13.30 Uhr) bei Jahn Regensburg an. «Das ist die Herausforderung, sich wieder auf den Alltag zu konzentrieren. Wir wollen das in den Alltag mitnehmen, was wir in Dortmund gut gemacht haben», sagte Fischer.

Das Umschalten vom DFB-Pokal auf die Meisterschaft müsse in erster Linie bei den Spielern selbst stattfinden. Das sei eine Einstellungssache, so Fischer. Der Schweizer erklärte zudem, dass der Trainerstab mit der Mannschaft nicht mehr groß über die Begegnung in Dortmund, wo Union erst in der Verlängerung mit 2:3 verlor, gesprochen habe. «Wir haben uns seit Donnerstag mit dem Spiel in Regensburg auseinander gesetzt», betonte Fischer.

In personeller Hinsicht sind im Vergleich zum Auftritt beim BVB einige Umstellungen zu erwarten. In die Startelf rotieren könnten zum Beispiel die Offensivspieler Sebastian Polter, Akaki Gogia und der Ex-Regensburger Joshua Mees.

Vom 28-Mann-Kader der Eisernen stehen wie schon vor dem Auftritt in Dortmund lediglich Felix Kroos und Marc Torrejon nicht zur Verfügung. Mittelfeldmann Kroos plagen seit dem vergangenen Heimspiel gegen Dynamo Dresden (0:0) Sprunggelenksprobleme. Innenverteidiger Torrejon fällt schon die gesamte Spielzeit mit einer Wadenverletzung aus. Beide Akteure konnten am Freitag aber zumindest individuell auf dem Platz trainieren.