© Patrick Pleul

Unbekannte werfen erneut Gegenstände auf die Autobahn

Wie die Polizei jetzt mitteilt, war ein Autofahrer gestern am Morgen auf der A73 in Richtung Nürnberg unterwegs. Kurz nach der Ausfahrt Bamberg-Süd durchschlug ein unbekannter Gegenstand die rechte Seitenscheibe des Transporters eines 62-Jährigen. Weder im Fahrzeug noch auf der Autobahn konnten die Polizisten einen entsprechenden Gegenstand ausmachen. Der Fahrer selbst blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und sucht nach Zeugen, die gestern gegen 8 Uhr morgens auf Höhe Bamberg-Süd verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben.

 

Hier die ausführliche Meldung der Polizei:

A73/STRULLENDORF, LKR. BAMBERG. Ein unbekannter Gegenstand durchschlug am Donnerstagmorgen die Seitenscheibe eines Kleintransporters auf der Autobahn A73 bei Strullendorf. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Bamberger Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

 

Der 62-jährige Fahrer aus Thüringen war um 8.05 Uhr mit einem weißen Renault-Kleintransporter auf der A73 in Richtung München auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Wenige hundert Meter nach der  Autobahnanschlussstelle Bamberg-Süd durchschlug ein unbekannter Gegenstand die rechte Seitenscheibe des Fahrzeugs. Aufgrund des Schadensbildes an der Seitenscheibe gehen die Ermittler davon aus, dass der Gegenstand von außerhalb der Autobahn in Richtung des Fahrzeugs geworfen oder geschleudert wurde. Weder im Fahrzeug des Thüringers noch auf der Autobahn konnten die Ermittler einen für die Beschädigung verantwortlichen Gegenstand ausmachen.

 

Der Fahrer trug keine Verletzungen davon. An der rechten Seitenscheibe der Beifahrertüre entstand Sachschaden in einer Höhe von rund 500 Euro.

 

Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und sucht nach Zeugen, die am Donnerstag, gegen 8 Uhr, auf Höhe der Betriebsumfahrung an der Autobahnanschlussstelle Bamberg-Süd verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge wahrgenommen haben. Zeugenhinweise nehmen die Ermittler unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.