© Robert Michael

Tschechische Berufspendler nutzen Corona-Testangebot

Bayerisch Eisenstein/Zelezna Ruda (dpa/lby) – Ein kostenloses Testangebot für tschechische Berufspendler nahe dem Grenzübergang in Bayerisch Eisenstein ist auf großes Interesse gestoßen. Die Kapazität sei zunächst auf 300 Tests am Tag ausgelegt gewesen, doch schnell erhöht worden, sagte der Sprecher des Landratsamts Regen, Heiko Langer, am Dienstag. Am Montag ließen demnach 542 Menschen einen Abstrich machen. Am Dienstag wurden bis 11.00 Uhr bereits weitere 200 Tests durchgeführt.

Die mobile Testeinheit ist noch bis Mittwochabend vor Ort, dann wird sie wieder abgebaut. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Regierung von Niederbayern und des Landkreises Regen mit der Firma Stadler. «Wir erhoffen uns, dass wir unsere Betriebe und deren Mitarbeiter vor der Einschleppung des Virus schützen können», teilte der Sprecher mit. Zudem wolle man einen Überblick über das Infektionsgeschehen bei den Grenzpendlern erhalten.

Anders als im benachbarten Landkreis Cham sind Corona-Tests für Grenzpendler im Landkreis Regen nicht verpflichtend, sondern freiwillig. «Bevor wir über eine Testpflicht sprechen, wollen wir sehen, wie das freiwillige Angebot angenommen wird und wie die Ergebnisse der Tests sind», erläuterte Langer.

In Tschechien steigen die Corona-Zahlen derzeit stark an. Am Montag wurden 4310 neue Fälle verzeichnet, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorging. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie stieg im Nachbarland auf 1051. Die Regierung in Prag hat beschlossen, dass von Mittwoch an alle Schulen sowie Restaurants und Bars schließen müssen. Zudem werden Versammlungen und Treffen in Gruppen mit mehr als sechs Menschen verboten.