© Karl-Josef Hildenbrand

Trickbetrüger erneut im Raum Bamberg erfolgreich

Wieder war die Masche ein Schockanruf. Ein Mann gab sich am Donnerstag am Telefon als Polizeibeamter aus und behauptete, dass die Tochter der Seniorin aus Walsdorf einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem die Mutter zweier Kinder getötet wurde. Die Betrüger forderten 66.000 Euro Bargeld als Kaution, um die falsche Tochter vor dem Gefängnis zu bewahren. Aus Angst um das eigene Kind ließ sich die Dame auf die Zahlung ein. Durch einen angeblichen Boten vom Amtsgericht Bamberg wurde das Bargeld in Höhe von 43.000 Euro an der Wohnanschrift des Opfers abgeholt. Anschließend entfernte sich der Abholer in unbekannte Richtung.

Die Betrüger hatten die Frau durchgehend am Telefon unter Druck gesetzt und so den Kontakt mit der Familie und der richtigen Polizei verhindert.

Die Kriminalpolizei Bamberg sucht nun nach dem unbekannten Abholer:

Wer hat am Donnerstag zwischen 9 und 13 Uhr im Bereich Lange Straße/Bamberger Straße in Walsdorf diesen Mann gesehen?

 

Zirka 180 Zentimeter groß, etwa 25 Jahre alt, schlanke Statur und ein sehr gepflegtes äußeres Erscheinungsbild. Er trug eine schwarze Wollmütze, eine neuwertige blaue Steppjacke, Jeans und braune Schuhe.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.

Derartige Anrufe gab es am Donnerstag in ganz Oberfranken.

Die oberfränkische Polizei rät:

  • Seien Sie misstrauisch bei solchen Anrufen.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Unbekannte.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
  • Legen Sie auf und rufen die 110.