© Karl-Josef Hildenbrand

Tourismus erholt sich trotz Ferien nur langsam

Fürth (dpa/lby) – Die Corona-Krise hat der bayerischen Tourismus-Branche auch den Ferienmonat August verhagelt – allerdings kamen mehr Übernachtungsgäste als noch in den beiden Vormonaten. Gut 9,9 Millionen Übernachtungen verzeichneten die fast 11 600 Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze im August, wie das Landesamt für Statistik in Fürth am Mittwoch mitteilte. Das sei ein Rückgang von fast 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Zahl der Gäste lag mit rund 3,2 Millionen um mehr als ein Viertel niedriger.

Im Juli hatte der Rückgang mit 8,8 Millionen Übernachtungen bei knapp 26 Prozent und im Juni mit 5,5 Millionen Übernachtungen bei rund 45 Prozent gelegen. Bei allen Unterkunftsarten gingen nach Angaben der Statistiker die Verluste im August im Vergleich zum Vorjahresmonat langsam zurück. Ferienwohnungen und Campingplätze konnten bei den Übernachtungen sogar ein leichtes Plus verbuchen.

Der Rückgang im August war vor allem auf das Ausbleiben ausländischer Gäste zurückzuführen. Fast 88 Prozent der Touristen kamen in diesem Monat aus dem Inland.