© Daniel Karmann

Tierschutz fordert Hilfe für Stadttauben

Unter den geschlossenen Geschäften und Lokalen leiden aktuell auch die Stadttauben. Sie finden weniger Essensreste zum Aufpicken. Tierschützer fürchten nun ihren Hungertod. Der Deutsche Tierschutzbund fordert deshalb von den Kommunen, während des Lockdowns kontrollierte Notfütterungen mit artgerechtem Körnerfutter zu erlauben. So dürfen in Nürnberg die Ehrenamtlichen vom Tierschutzverein für Stadttauben und Wildtiere die Vögel täglich an sechs Plätzen mit Körnerfutter versorgen. Die Stadt hat ihnen dafür eine Ausnahmegenehmigung vom allgemeinen Fütterungsverbot erteilt.