© Tobias Hase

Stadt Bamberg hat das Stehbier-Verbot erneut verlängert.

Bis einschließlich 1. November sollen so größere Menschenansammlungen in der Corona-Krise verhindert werden, teilte ein Sprecher der Stadt heute mit. Damit bleibt es in weiten Teilen der Altstadt verboten, am Wochenende nach 20 Uhr Alkohol zum Mitnehmen zu verkaufen.

«Die Stadt zieht damit die konsequente Schlussfolgerung aus den Erfahrungen der vergangenen Wochen», erklärte der Sprecher. Seit der Umsetzung des Verbots Anfang Juli hätten sich deutlich weniger Menschen auf den Straßen der Altstadt versammelt. Die Regelung greift für Freitag- und Samstagabende sowie für Abende vor einem gesetzlichen Feiertag.

«Die zurückliegenden Wochen waren von großem Verständnis unter den Gastronomen geprägt», betonte der Sprecher. Doch nicht alle halten die Maßnahme für sinnvoll: Ein Gastronom klagte gegen das Stehbier-Verbot vor dem Verwaltungsgericht und bekam zunächst Recht. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof kippte das Urteil jedoch in einem Eilverfahren.

 

Hier die offizielle Pressemeldung der Stadt:

 

Ab diesem Wochenende gilt in der Bamberger Altstadt wieder ein Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol an den Wochenenden ab 20 Uhr. Die entsprechende Allgemeinverfügung  gilt bis zum Ende der „Freiluftsaison“ bis einschließlich 1. November 2020. Oberbürgermeister Andreas Starke und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp übereinstimmend: „Damit wollen wir sowohl die Bürgerschaft schützen als auch dazu beitragen, dass drastischere Maßnahmen vermieden werden können.“

 

Die Stadt zieht damit die konsequente Schlussfolgerung aus den positiven Erfahrungen der vergangenen Wochen. Oberbürgermeister Andreas Starke: „Es hat sich gezeigt, dass durch die Umsetzung der Allgemeinverfügung die Menschenansammlungen, vor allem im Sandgebiet und auf der Oberen Brücke, deutlich geringer wurden. Das hat die Polizei bestätigt. Auch das sogenannte ‚Nicht-Sandkerwa-Wochenende‘verlief ohne Probleme“, so Starke. „Unsere Strategie, dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung absoluten Vorrang einzuräumen, ist aufgegangen und wurde auch vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof bestätigt“.

 

Damit gilt nun erneut: Der Verkauf und die Abgabe von alkoholischen Getränken innerhalb des Geltungsbereichs der Allgemeinverfügung (Sandgebiet, Untere Brücke, Obere Brücke, Obstmarkt, Gabelmann) von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag sowie vor einem gesetzlichen Feiertag ist ab 20.00 Uhr untersagt. Ausgenommen ist der Ausschank von alkoholischen Getränken im konzessionierten Bereich von Gaststätten für den Verzehr an Ort und Stelle.