© Matthias Balk

Stabile Coronazahlen: Bürger im Landkreis Bamberg dürfen sich auf weitere Lockerungen freuen – ebenso im Raum Forchheim.

 

Die Coronakrise hat bisher den Menschen in der Region Bamberg-Forchheim vieles abverlangt. Ab morgen  dürfen sie sich aber auf eine Reihe von Lockerungen freuen. Weil im Landkreis Bamberg die Inzidenz gestern fünf Tage in Folge unter 50 lag, heißt es ab morgen zum Beispiel: In der Außengastronomie gibt es weder eine Testpflicht noch eine Pflicht für eine Terminbuchung. In der Kinderbetreuung ist laut Landratsamt Bamberg wieder der Regelbetrieb möglich. Und nach den Pfingstferien heißt es für die Schüler: Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen an allen Schularten inclusive Testpflicht. Und im Raum Forchheim hat das Landratsamt bestätigt: ab morgen gibt es Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen. Hier dürfen sich 10 Personen aus maximal 3 Haushalten treffen, weil die Inzidenz unter 35 liegt.

 

Pressemitteilung aus dem Landratsamt Bamberg:

 

Lockerungen im Landkreis Bamberg ab Dienstag

 

Am Sonntag, 30. Mai, hat der Landkreis Bamberg den fünften Tag in Folge die 7-Tages-Inzidenz von 50 unterschritten. Deshalb treten gemäß der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung (12. BayIfSMV) ab Dienstag, 1. Juni, 0 Uhr, Lockerungen in Kraft.

 

Gastronomie

Die Außengastronomie im Landkreis Bamberg darf unter neuen Rahmenbedingungen öffnen. Dabei gilt:

  • An einem Tisch ohne Einhalten des Mindestabstands von 1,5 m sind Angehörige des eigenen Hausstands sowie zusätzlich Angehörige eines weiteren Hausstands zugelassen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird (Geimpfte und Genesene sowie Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet).
  • Die Schließung muss spätestens um 22 Uhr erfolgen.
  • Ab dem 1. Juni gibt es weder Testpflicht noch eine Pflicht zur vorherigen Terminbuchung.

 

Weiterhin gilt: Die Innenräume von Gastronomiebetrieben jeder Art einschließlich Betriebskantinen bleiben geschlossen. Zulässig sind die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken. Ein Verzehr vor Ort oder in seiner näheren Umgebung ist untersagt.

 

 

 

Einzelhandel und Dienstleistungen

 

In den geöffneten Geschäften sind unverändert ein Kunde pro 10m² für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche zugelassen. Es gelten weiterhin die FFP2-Maskenpflicht und der Mindestabstand von 1,5 Metern. Terminbuchungen sind ab Dienstag nicht erforderlich.

 

Schulen und KiTas

 

Bei der Kinderbetreuung ist seit 1. Juni wieder der Regelbetrieb möglich. Die Schulen befinden sich noch bis 6. Juni in den Pfingstferien.

 

So geht es an den Schulen nach den Pfingstferien weiter:

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 50 findet ab 7. Juni (also nach den Pfingstferien) findet an allen Schularten voller Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen an allen Schularten statt, auch wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.

Dabei ist für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend.

 

Weiterhin gelten die Regeln des Rahmenhygieneplans für Schulen: Regelmäßiges Händewaschen, Abstandhalten, wo möglich, das Tragen einer Maske auf dem gesamten Schulgebäude auch in den Unterrichtsräumen sowie regelmäßiges Lüften. Schüler/innen ab der 5. Jahrgangsstufe müssen eine medizinischen Gesichtsmaske (sog. „OP-Maske“) tragen, die Schüler/innen der 1. bis 4. Jahrgangsstufe können sog. Alltags- oder Community-Masken im Schulgebäude nutzen, eine medizinische Gesichtsmaske wird empfohlen.

 

Ebenso gilt weiterhin die Testpflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts. Die Tests finden in der Regel zweimal pro Woche statt. Die Schulen im Landkreis Bamberg erhalten in dieser Woche eine Lieferung von weiteren Testkits über die Gemeinden. Der Landkreis setzt im Schulbusverkehr Verstärkerbusse ein.

 

 

 

Sport

 

Zugelassen ist kontaktfreier Sport im Innenbereich, auch in Sportstätten, mit negativem Corona-Test. Kontaktsport ist unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 25 Personen erlaubt. Freibäder und Fitnessstudios können mit Terminbuchung besucht werden.
Die bisherige Testpflicht entfällt

Bei In- und Outdoor Sport entfällt  die Testpflicht.

 

Kontaktbeschränkungen

 

Erlaubt sind nach wie vor Treffen eines Haushalts mit den Angehörigen eines weiteren Hausstandes, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren werden hierbei weiterhin nicht mitgezählt Vollständig Geimpfte und Genesene sind von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen und bleiben bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

 

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

 

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten können für Besucher öffnen – eine vorherige Terminbuchung entfällt. Der Besuch von Theater, Konzerten und Kinos ist ab 1. Juni ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses möglich. Kulturveranstaltungen im Freien sind mit maximal 250 Teilnehmern möglich. Teilnehmer müssen auch hier kein negatives Testergebnis vorlegen. Es gilt Maskenpflicht.

 

Übernachtungen

 

Bei Übernachtungen in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben müssen die Gäste weiterhin bei Anreise sowie jede weitere 48h einen negativen Corona-Test vorweisen; für Genese und Geimpfte entfällt die Pflicht.

 

 

 

Hygienekonzepte

 

Alle Öffnungen und Lockerungen sind nur mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepten erlaubt. Die vom Gesetzes wegen oder in Hygienekonzepten festgelegte Maskenpflicht gilt unverändert weiter, vor allem in Ladengeschäften, Arztpraxen, bei Friseuren und Dienstleistern, in öffentlichen Verkehrsmitteln, der Gastronomie und Beherbergungsbetrieben.

 

Hier die Infos aus dem Forchheimer Landratsamt:

Weitere Öffnungsschritte im Landkreis Forchheim

 

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Forchheim für Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner lag an den fünf aufeinanderfolgenden Tagen, 26.05. bis 30.05.2021 jeweils unter 35. Damit gilt ab Dienstag, 01.06.2021, folgende zusätzliche Regelung für den Landkreis Forchheim:

 

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet  mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt 10 Personen nicht überschritten wird.

 

Diese Allgemeinverfügung tritt außer Kraft, wenn der maßgebliche Wert der 7-Tage-Inzidenz von 35 im Landkreis Forchheim an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten und dies amtlich bekannt gemacht worden ist.

 

Bei den übrigen Bereichen (außer Kontaktbeschränkungen) gelten für den Landkreis Forchheim die gleichen Regelungen weiterhin wie bei einer Inzidenz  unter 50. Diese sind:

 

  1. Die Sportausübung ist wie folgt zulässig:

Kontaktfreier Sport im Innenbereich inklusive der Öffnung von Innenbereichen von Sportstätten sowie Kontaktsport unter freiem Himmel. Ferner

  • unter freiem Himmel in Gruppen von 25 Personen;
  • auch in Fitnessstudios unter der Voraussetzung vorheriger Terminbuchung;
  • die Zulassung von bis zu 250 Zuschauern bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen

 

  1. Handels- und Dienstleistungsbetriebe und Märkte dürfen wie folgt öffnen:

Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist zulässig unter den Voraussetzungen des § 12 Abs. 1 Satz 4, d.h. 1. der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann; 2. der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 10 m2

für die ersten 800 m2 der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m2  für den 800  m2 übersteigenden Teil der Verkaufsfläche;  3. in den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal; 4. der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen

 

  1. Für außerschulische Bildung, Musikschulen, Fahrschule gilt:

Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz. § 17 Satz 2 gilt entsprechend. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen

 

  1. Kulturstätten

Die Kulturstätten können für Besucher  unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

  1. a) die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem ein Mindestabstand von 1,5 m zuverlässig gewahrt wird;
  2. b) für die Besucher besteht FFP2-Maskenpflicht;
  3. c) der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen;

 

  1. Es gilt keine nächtliche Ausgangssperre

 

  1. Für die Außengastronomie, den Sportbetrieb und Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos gelten ferner die Sonderregelungen der aufgrund § 27 BayIfSMV erlassenen Allgemeinverfügung des Landratsamtes Forchheim in der jeweils aktuellen Fassung.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter

https://www.lra-fo.de/site/1_1corona/regelungen.php

 

Corona in Zahlen:

 

im Landkreis Forchheim sind zum Zeitpunkt 31.05.2021, 15:15 Uhr 42 Personen nachweislich positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet.

 

Die Zahl der Genesenen beträgt 4565.

Insgesamt gibt/gab es damit bisher 4720 Infektionen im Landkreis Forchheim.

 

Insgesamt sind 113 Personen an COVID-19 verstorben.

 

Die Verteilung nach Gemeinden finden Sie hier.

Herunterladen

 

Weitere Informationen:

 

– Inzidenzwert:

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

 

 

– Impfen:

Informationen zum Thema Impfen finden Sie auf der Homepage des Impfzentrums für den Landkreis Forchheim: https://www.asb-forchheim.de/unsere-angebote1/impfzentrum-forchheim

 

 

– Übersicht Intensivbetten:

Unter nachfolgendem Link ist die Zahl der freien Intensivbetten der Krankenhäuser deutschlandweit bzw. auch auf Kreisebene (Karte rechts unten) abrufbar. Der Landkreis Forchheim ist dort ebenfalls zu finden: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten

 

Derzeit befindet sich kein/e Landkreisbewohner/in, der/die positiv auf COVID-19 getestet wurde, auf der Intensivstation des Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz.

 

 

Folgende Schulklassen befinden sich derzeit in Quarantäne:

 

 

Folgende Kindergärten/Krippen befinden sich derzeit in Quarantäne: