© Britta Pedersen

Spektakulärer Mordprozess beginnt vor dem Hofer Landgericht.

„Mord aus Liebe“ klingt fast zu positiv, um den Fall zu beschreiben, der ab heute vor dem Hofer Landgericht verhandelt wird. Im vergangenen November soll eine Frau aus Regensburg einen 64-jährigen Mann aus Nagel vergiftet haben, weil sie in dessen Lebensgefährtin verliebt gewesen sein soll. Nach wenigen Tagen im Krankenhaus starb der Mann.

Die Tatwaffe: Glykol. Die süßlich schmeckende Chemikalie hatte die Angeklagte in den als Gastgeschenk mitgebrachten Likör gemischt. Normalerweise dient Glykol als Lösungs- und Enteisungsmittel. Die 39-jährige hatte die Lebensgefährtin des Opfers aus der Oberpfalz gekannt – sie wollte den Mann aus dem Weg räumen, um seinen Platz einzunehmen. Die Staatsanwaltschaft geht deshalb von niederen Beweggründen aus. Insgesamt 16 Zeugen sollen diese Geschichte bestätigen oder widerlegen. Außerdem hat das Gericht zwei Sachverständige bestellt.

5 Verhandlungstage sind vorerst eingeplant. Der Angeklagten Miriam P. droht eine lebenslange Haftstrafe.