© Matthias Balk

SPD-Vize Kohnen begrüßt Neuverhandlung

München (dpa) – Die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen hat die angekündigten Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Causa Maaßen begrüßt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe mit der Entscheidung, den Verfassungsschutzpräsidenten für dessen Fehlverhalten auch noch zu befördern, die Regierung in eine schwierige Lage gebracht, erklärte Kohnen am Freitag in München. «Ich habe direkt nach dieser Entscheidung erklärt, dass sie nicht vermittelbar ist und korrigiert werden muss. Ich bin froh, dass wir als SPD nun gemeinsam zu dem Entschluss gelangt sind, dies zu tun.»

Kohnen, die auch stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende ist, hatte in einem Brief an SPD-Chefin Andrea Nahles zuletzt gefordert, die SPD müsse im Bundeskabinett gegen die Beförderung Maaßens stimmen.