Soll in das sechstöckige Heroldshaus in der Ottostraße in Bamberg eine Moschee oder nicht?

Etliche Protestschreiben haben laut dem Fränkischen Tag von heute die Stadt erreicht. Sie bringen Ängste um im Haingebiet beheimatete Kindergärten und überhaupt vor einer Abwertung des Gebiets zu Ausdruck – dann, wenn eine Moschee kommt. Baurechtlich sei dies aber kein Problem, heißt es, ein Bedarf ist angesichts vieler arabisch-muslimischer Flüchtlinge auch da. Mit anderen Moscheen in Bamberg wie zum Beispiel in der Coburger Straße gibt es auch keine Probleme. Auch Teile der Stadtpolitik stehen hinter dem Anliegen der arabischen Muslime und des Investors – der wirft der Stadt Verzögerung vor.