© Stadt Bamberg/Jürgen Schraudner

Soll der Fritz-Bayerlein-Weg in Bamberg umbenannt werden oder nicht?

Die Diskussion darüber ist durch die Entscheidung des Stadtrats letztes Jahr, die beiden Bayerlein-Gemälde im Großen Sitzungssaal im Rathaus sowie zwei weitere im Trauungssaal abzuhängen und einzulagern, neu aufgeflammt.

In einer Mitteilung hat die Stadt es so formuliert: um ein breites Meinungsbild zu erhalten, soll der politischen Debatte darüber sowohl eine digitale als auch analoge Bürgerbeteiligung vorgeschaltet werden. Die digitale Variante ist jetzt gestartet und dauert bis zum 8. Oktober. Dann soll es auch im Fritz-Bayerlein-Weg einen Vor-Ort-Termin geben. Bayerlein hatte der Stadt nach seinem Tod seinen Nachlass vermacht, deswegen wurde 1966 ein Weg nach ihm benannt. Dass Fritz Bayerlein allerdings in der NS Zeit ein beliebter Künstler war, verträgt sich nicht mit dem heutigen Zeitgeist.

Die digitale Bürgerbeteiligung ist vom 19.08.2021 bis zum 08.10.2021 auf der städtischen Beteiligungsplattform „Bamberg gestalten!“ (https://bamberg-gestalten.de) möglich.