© Axel Heimken

Söder: Neuregelung der Organspende braucht Konsens

München/Berlin (dpa) – Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene Neuregelung der Organspende sollte nach Ansicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nicht einfach per Gesetz erfolgen. «Die Widerspruchslösung wäre die einfachste und beste Lösung, aber sie muss im gesellschaftlichen Konsens erfolgen», sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in München. Aus diesem Grund müsse es im Bundestag darüber eine Abstimmung ohne Fraktions- und Parteizwänge, sondern nach freiem Gewissen geben. Immerhin sei dies ein weitreichender Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Spahn hatte vorgeschlagen, dass eine «doppelte Widerspruchslösung» eingeführt wird. Das heißt, erstmal ist jeder automatisch ein Spender, solange man oder ein Angehöriger nicht widerspricht.