Laut einem Bundestagsbeschluss sollen die Kosten des sogenannten CO2-Preis auf Mieter und Vermieter verteilt werden., © Marcus Brandt/dpa

So wird die Soforthilfe für Dezember ausgerechnet

Aufgrund der hohen Energiekosten, greift für Dezember die von der Bundesregierung verabschiedete Soforthilfe. Mit dieser Einmalhilfe wird für Gas und Fernwärme Kunden keine Abschlagszahlung abgebucht. Die Höhe der Soforthilfe kann aber von der Höhe der Abschlagszahlung abweichen.

Ausgerechnet wird die Abschlagszahlung anhand des Jahresverbrauchs, welcher im September prognostiziert wurde. Wir rechnen das Ganze mal anhand eines Beispiels aus. Familie Müller hat einen Jahresverbrauch von 18.000 Kilowattstunden Gas. Hiervon wird 1/12 genommen, um den Verbrauch für Dezember zu ermitteln. Anschließend wird der Dezemberverbrauch mit dem aktuell gültige Preis je Kilowattstunde Gas multipliziert – Also bei BambergGas wären das  13,44 Cent.  Dazu kommt noch 1/12 des im Dezember gültigen Grundpreises. Familie Müller bekommt dann also mit der Dezemberhilfe rund 220 Euro erstattet.