© Matthias Balk

1000 Healthineers-Mitarbeiter bekommen neue Firmenzentrale

Erlangen (dpa/lby) – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sein neues Hauptquartier für rund 1000 Mitarbeiter in Erlangen in Betrieb genommen. Mit einem Festakt wurde die neue Zentrale am alten Standort am Freitag eröffnet. «Wir freuen uns sehr, dass Siemens Healthineers diese historisch gewachsene Partnerschaft mit seiner neuen Unternehmenszentrale langfristig fortschreibt», sagte Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) bei der Eröffnung.

Mit der neuen Zentrale will der Medizintechnikkonzern auch eine neue Unternehmenskultur vorantreiben. Die Verantwortlichen betonen unter anderem flachere Hierarchien, flexiblere Arbeitszeiten und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder der Mitarbeiter.

Im Rahmen einer Konzernumstrukturierung hatte Siemens-Chef Joe Kaeser die Medizintechnik ausgelagert. Healthineers war im Frühjahr vom Mutterkonzern an die Börse gebracht worden. Der Bereich sollte eigenständiger und flexibler und damit wettbewerbsfähiger werden. Siemens bleibt aber mit rund 85 Prozent der Aktien Hauptanteilseigner von Healthineers.

Neben Innovationen in Form ganzer Laborausstattungen oder Röntgengeräten setzt Healthineers vor allem auf digitale Angebote im Medizinbereich. Viele Maschinen sind mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Sie können etwa selbstständig einzelne Organe unterscheiden oder die Ausrichtung der Geräte besser an den Patienten anpassen. Über digitale Plattformen sollen die Kunden zudem von den großen Mengen an Daten profitieren, die Healthineers über die Jahre gesammelt hat.