© Adam Pretty

Sieg für Brose Bamberg in der Champions League!

Brose Bamberg bleibt in der Basketball Champions League auch nach dem vierten Spieltag ungeschlagen und setzte sich bei Pinar Karsiyaka mit 76:70 durch. In einem starken dritten Viertel (26:17) holten sich die Gäste nach gut 25 Minuten die erste Führung der Partie und gaben diese bis zum Ende nicht mehr her. Durch den vierten Sieg im vierten Spiel bleibt Brose an der Spitze der Gruppe F und hat den Einzug in die nächste Runde zwei Spieltage vor Ende bereits sicher. Bester Bamberger Werfer war David Kravish mit 14 Punkte. Seine zusätzlichen zehn Rebounds bedeuteten zudem ein Double-Double für den Bamberger Center.

Johan Roijakkers: „Zunächst geht mein Dank an Karsiyaka für die Gastfreundschaft. Ich bin natürlich sehr froh über den Sieg. In der Türkei, hier in Karsiyaka zu gewinnen, ist nicht einfach. Daher bin ich stolz. Wir haben vor allem defensiv nicht gut angefangen, uns dann aber gefangen und dadurch gute Offensivaktionen kreiert. Wir hatten schnell Foulprobleme, das jedoch gut gemanaged. Hintenraus haben wir dann einen hervorragenden Job gemacht, trafen wichtige Würfe und hatten wichtige Offensivrebounds.“

Es war das erwartet physische Spiel, bei dem Brose zu Beginn Probleme hatte (0:7, 3.). Es dauerte knapp dreieinhalb Minuten, ehe die Gäste erstmals durch Lockhart punkten konnten. Weiter dominierten aber die Bigs der Hausherren, die die Bamberger zunächst nur schwer unter Kontrolle bekamen. Morgan hatte nach zehn Minuten bereits neun Punkte auf seinem Konto, M’Baye sechs. Und dennoch, einige gute Defensivsequenzen und ein Sengfelder-Dreier hielten Brose im Spiel (14:11, 7.). Zum Ende des ersten Viertels traf Henry für Karsiyaka zum Bamberger Siebenpunkterückstand: 15:22.

Langsam aber stetig bekam Brose Zugriff auf die Center der Hausherren, zwang sie so immer wieder zu schweren Würfen. Offensiv war es eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, zu der jeder Spieler seinen Teil beitrug. Nachdem Bennet Hundt Mitte des zweiten Viertels fünf Zähler in Folge erzielte, war Brose wieder mittendrin im Spiel: 29:30. Allerdings verpassten es die Bamberger in der Folgezeit in Führung zu gehen. Stattdessen mussten sie auf der Gegenseite wieder Punkte vor allem von M’Baye hinnehmen und verkraften. Daher betrug der Rückstand zur Pause noch fünf Zähler, stand es 33:38.

Zweite Halbzeit und Brose war von Beginn an mit viel Energie da. Hinten sicherer und vorne immer wieder mit den richtigen Optionen. Ein Dreier von Devon Hall besorgte nach 24 Minuten das erste Unentschieden der Partie: 43:43. Zwanzig Sekunden später stand nach einem Fieler-Korbleger die erste Führung des Spiels auf der Anzeigetafel: 43:45. Die behielten die Gäste auch bis zum Ende des dritten Viertels, konnten sie nach einem Sengfelder-Dreier sogar zeitweise auf sechs Punkte ausbauen (56:50, 29.). Vier davon blieben vor dem Schlussabschnitt beim Stand von 59:55 noch übrig.

In den letzten zehn Minuten war es dann zunächst eine Abwehrschlacht auf beiden Seiten, mit dem besseren Ende für Brose, die nach Freiwürfen von Kravish und einem Hall-Dreier auf acht Punkte davonziehen konnten (63:55, 34.). Es dauerte etwas mehr als vier Minuten, ehe Karsiyaka erstmals erfolgreich abschließen konnte. Aber die Türken blieben dran, ließen sich nicht abschütteln (65:63, 38.). Bennet Hundt und ein Vierpunktespiel von Michele Vitali sorgten zwei Minuten vor dem Ende jedoch für die erneute Achtpunkteführung und damit für die Vorentscheidung: 71:63. Am Ende stand mit dem 76:70-Erfolg nicht nur der vierte Sieg im vierten Spiel fest, sondern auch der Einzug in die nächste Runde.

Brose Bamberg:

Lockhart 9, Plescher dnp, Seric dnp, Fieler 11, Hall 7, Ogbe 2, Vitali 13, Odiase dnp, Hundt 7, Sengfelder 13, Kravish 14, Grüttner