Sie zahlen bis jetzt keinen Rundfunkbeitrag? Dann hatten Sie Glück – das kann sich allerdings jetzt ändern.

Derzeit übermitteln die Einwohnermeldeämter die Daten aller volljährigen Einwohner an den Beitragsservice. Dabei werden Name, Familienstand, Geburtsdatum, aktuelle und vorherige Adresse und das Einzugsdatum weitergegeben. Das sei gesetzlich geregelt und rechtmäßig, heißt es von der Bamberger Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Bayern. Mit dem Datenabgleich soll geklärt werden, für welche Wohnungen bisher kein Rundfunkbeitrag gezahlt wird. Sollte der Beitragsservice mit Ihnen Kontakt aufnehmen, empfiehlt die Verbraucherzentrale auf das Schreiben zu reagieren.

Wer nicht darauf reagiert, der wird automatisch angemeldet und dazu verpflichtet, den Rundfunkbeitrag in Höhe von 17 Euro 50 zu zahlen.