© Friso Gentsch

Sie hat gedrängelt, er hat sie beleidigt, am Ende hat’s gekracht.

Gestern Abend war eine 59-jährige Münchnerin auf der A73 bei Strullendorf unterwegs. Ein 21-Jähriger fuhr vor ihr und überholte einen vorausfahrenden Wagen. Das dauerte der Münchnerin aber offenbar zu lang, weswegen sie den jungen Mann per Lichthupe aufforderte schneller zu fahren. Dieser fuhr allerdings im gleichen Tempo weiter und zeigte der anschließend vorbeifahrenden 59-Jährigen den Mittelfinger. Die scherte daraufhin vor ihm ein und trat in die Bremse. Offenbar von der Aktion überrascht gelang es dem jungen Fahrer nicht mehr, auszuweichen und so kam es zum Auffahrunfall. Neben einem Schaden von insgesamt 5000 Euro müssen sich die beiden jetzt wegen Beleidigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr verantworten.