© Karl-Josef Hildenbrand

Schockierende Wende im Fall des tödlichen Unfalls vergangene Woche in Selb.

Dort hatte ein Auto einen jungen Mann erfasst, der letztlich an seinen schweren Verletzungen gestorben ist. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken nun mitteilt, sitzt der Fahrzeugfahrer in Untersuchungshaft.

Der 20-jährige habe sich mit einem anderen jungen Mann ein Autorennen quer durch die Selber Innenstadt geliefert. Dabei sei er in der Wittelsbacher Straße an einer Menschengruppe vorbeigekommen. Nach Ende des Rennens soll er dann zurückgefahren sein, um vor der Gruppe anzugeben. Dabei hat er wohl sein Auto auf etwa 100 Stundenkilometer beschleunigt, allerdings das spätere Todesopfer beim Überqueren der Straße übersehen. Die Geschichte geht aber noch weiter: Nach dem tödlichen Zusammenstoß soll er versucht haben, die Zeugen zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Jetzt droht ihm ein Prozess wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge und fahrlässiger Tötung.