© Felix Kästle

Glätte und Eisplatten führen zu zahlreichen Unfällen

Regensburg/Würzburg (dpa/lby) – Glatte Straßen haben am Montag und in der Nacht zum Dienstag im gesamten Freistaat zu vielen Unfällen geführt. Dabei wurden bis Dienstagnachmittag (Stand 13.45 Uhr) Polizeiangaben zufolge mindestens vier Menschen leicht verletzt.

Vor allem in der Oberpfalz und im südlichen Schwaben, aber auch in Unterfranken und Niederbayern kam es demnach häufig zu Verkehrsunfällen wegen Schnee und Eis auf den Fahrbahnen. Allein in der Oberpfalz registrierte die Polizei in der Zeit von 13.00 Uhr bis 21.00 Uhr 30 witterungsbedingte Unfälle, im Allgäu wurden bis Dienstagnachmittag weitere 13 Unfälle gemeldet.

Im oberpfälzischen Landkreis Amberg-Sulzbach verlor ein 46-Jähriger bei Birgland mit einem Tanklaster auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, wie die Polizei mitteilte. Er rutschte mit dem Fahrzeug 50 Meter über eine Wiese.

Im Landkreis Ostallgäu krachte es am Montagnachmittag auf schneeglatten Straßen Polizeiangaben zufolge vier Mal. Unter anderem stieß ein 25-Jähriger mit seinem Transporter auf der Bundesstraße 472 frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Beide Fahrer wurden leicht verletzt.

Eine Gefahr stellten wegen der Kälte auch herabfallende Eisplatten von Lastwagen dar. Auf der Autobahn 8 bei Burgau wurden dadurch innerhalb eines Tages zwei Sattelschlepper beschädigt, die Fahrer blieben in beiden Fällen unverletzt. Auf der A7 und der A96 fielen ebenfalls Eisplatten von Lastwagen auf dahinter fahrende Autos, verletzt wurde niemand.

Ohne Glatteis, aber bei starkem Verkehr und blendender Sonne krachten auf der Autobahn 8 am Dienstagvormittag zudem vier Fahrzeuge ineinander. Fünf Menschen – darunter zwei Kinder – wurden Polizeiangaben zufolge bei dem Unfall bei Brunnthal (Landkreis München) leicht verletzt. Der Autobahnabschnitt wurde kurzzeitig komplett gesperrt.