Schau zeigt Entwicklung der Feuerwaffen im Spätmittelalter

Handbüchsen und andere Feuerwaffen des 15. Jahrhunderts stehen ab Freitag auf der Burg Cadolzburg in Mittelfranken im Mittelpunkt. Dort zeigt die Ausstellung «Feuer frei!» bis zum 11. September die Entwicklung, Gefahren und Folgen von Feuerwaffen. Es sei angesichts des Ukraine-Kriegs schwer, eine Ausstellung zu historischer Waffentechnik zu gestalten, heißt es auf der Homepage. Es gehe dabei aber nicht um die Verherrlichung von Waffen, sondern darum, welche Veränderungen diese nach sich zogen.

Die Feuerwaffen prägten auch die Geschichte der Burg Cadolzburg (Landkreis Fürth): Ein Waffenarsenal schützte vor Eroberungen und die Burg wurde angepasst an die neuen Waffentechniken umgebaut. Die Ausstellung veranschaulicht aber auch, wie die Menschen damals mit der Sprengkraft verschiedener Materialien experimentierten und wie der neue Berufszweig der Büchsenmeister entstand.