© Sven Hoppe

Region Bamberg: über ein Drittel der 80-Jährigen, Ärzte und Pflegepersonal schon Corona-geimpft.

Impfangebot soll ausgeweitet werden über den 15 Kilometerkreis von Bamberg hinaus.

 

Das Bamberger Impfzentrum plant dezentrale Impfungen. Und zwar in Teilen des Landkreises, die weiter als 15 Kilometer von der Stadt entfernt sind. Das haben Stadt und Landkreis Bamberg heute/gestern/jetzt (16.2.) mitgeteilt.

 

Der kleine Pieks soll dann für 300 bis 500 Menschen pro Impf-Termin möglich sein. Wo und wie genau das laufen soll mit diesen Impfungen im Bereich 15 Kilometer außerhalb von Bamberg? Das sagen die Verantwortlichen des Impfzentrums in der kommenden Woche. Erfreulich: bereits rund 40 Prozent der über 80-jährigen, Ärzte oder Pflegepersonal sind erstgeimpft. Steht dann mehr vom AstraZeneca-Impfstoff zur Verfügung, könne bereits in der ersten Märzhälfte mit der Impfung der unter 65-jährigen begonnen werden.

Ein großes Problem allerdings sind die Pflegeeinrichtungen. Hier gibt es immer wieder Corona-Infektionen JH Radio Bamberg Nachrichtenredaktion

Erfreulich: Im Raum Bamberg sinkt die Zahl der aktiven Coronafälle. In Forchheim Stadt und Landkreis bleibt die Zahl stabil.

 

 

 

 

Hier die Presseinformation des Landkreises Bamberg:

 

40 Prozent der Gruppe 1 erstgeimpft

 

Impfzentrum plant dezentrale Impfungen und den weiteren Einsatz des Impfstoffes von AstraZeneca

 

Inzidenzwerte wirken sich auf Ausgangssperren und Bildungseinrichtungen aus

 

 

 

Bamberg – Das Impfzentrum Bamberg will bei stabiler Bereitstellung von Impfstoff in den Teilen des Landkreises, die weiter als 15 Kilometer von der Stadt Bamberg entfernt sind, dezentrale Impfangebote unterbreiten. Diese ersten Überlegungen stellte Dr. Tobias Pfaffendorf von der Sozialstiftung Bamberg am Dienstag in die Koordinierungsgruppe Corona vor. Ein konkretes Konzept, das auch auf die Infrastruktur in einzelnen Gemeinden baut und bei dem Impfungen von 300 bis 500 Personen pro Termin möglich sein sollen, wollen die Verantwortlichen des Impfzentrums in der kommenden Woche vorstellen.

 

Die Mitglieder der Koordinierungsgruppe diskutierten unter der Leitung von Landrat Johann Kalb und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp auch über das Infektionsgeschehen, über die Auswirkungen der Inzidenzwerte auf Ausgangssperren und Bildungseinrichtungen.  „Wir wollen der Bevölkerung im Landkreis kurze Wege für die Impfungen anbieten und gleichzeitig so viele Impfungen durchführen wie Impfstoff zugeteilt wird“, dankte Landrat  Kalb für das Grobkonzept für dezentrale Impfungen.

 

Aus dem Bericht des Impfzentrums ging weiter hervor, dass inzwischen rund 40 Prozent der ersten Gruppe (Über-80-Jährige, Ärzte, Pflegepersonal, …) erstgeimpft sind.  Sofern die Bereitstellung des Impfstoffes von AstraZeneca sich so fortsetzt, wie in den letzten Tagen, kann in der ersten Märzhälfte mit der Impfung der Gruppe der zweiten Priorität der unter 65-Jährigen (der Impfstoff ist nur für zu diesem Alter zugelassen) gestartet werden. Deshalb wird eine Registrierung im Impfportal Bayern empfohlen (www.impfzentren.bayern.de).

 

„Die Pflegeheime bereiten uns weiter Sorgen“, so die Leiterin des Fachbereiches Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg, Dr. Susanne Paulmann. In einer Einrichtung ist rund ein Drittel des Heimes infiziert. Auch in anderen Fällen gebe es Ausbruchsgeschehen, die bisher milde verlaufen. In neun Einrichtungen gibt es einzelne Infektionen. Größere Sprünge der Inzidenzwerte seien derzeit auf das Infektionsgeschehen in Alten- und Pflegeheimen zurückzuführen.

 

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert hat seit der letzten Änderung der 11. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung direkte Auswirkungen auf Ausgangssperre und den Betrieb von Bildungseinrichtungen. Unterschreitet der Inzidenzwert mindestens sieben Tage die Marke von 100, dann entfällt die Ausgangssperre. Schulen und Kitas öffnen dann in der für die jeweilige Einrichtung vorgesehenen eingeschränkten Form. In der Stadt Bamberg liegt der letzte dreistellige Inzidenzwert bereits länger als sieben Tage zurück. Im Landkreis überschritt der Wert zuletzt am vergangenen Freitag die 100er-Marke. Bleibt der Wert unter 100, dann entfällt die Ausgangssperre ab kommendem Samstag. Maßgeblich ist hierfür der Inzidenzwert des Robert-Koch-Institutes, der auch auf den Homepages von Stadt und Landkreis veröffentlicht wird. Überschreitet der Inzidenzwert erneut die 100-er-Marke, dann gelten ab dem Folgetag die Ausgangssperre und die zusätzlichen Beschränkungen für die Schulen. Entscheidend dabei ist der Standort der Schule und nicht der Wohnort der Schülerinnen und Schüler.

 

Leichte Entspannung in den Kliniken von Stadt und Landkreis: In Summe hat die Zahl der infizierten Patienten die Marke von 50 unterschritten. Nach wie vor müssen ein Dutzend Personen intensivmedizinisch behandelt werden.

 

 

Hier die Coronazahlen aus dem Raum Bamberg:

 

Aktuelle Corona-Statistik

 

Impfungen
(Stand: 15.2.2021,
Quelle: Impfzentrum Bamberg)
 
Erstimpfungen 8.613  
Zweitimpfungen 4.214  
7-Tages-Inzidenz (Quelle: RKI)
Stadt Bamberg  60,7  
Landkreis Bamberg  93,1
Aktuelle Zahlen   Veränderung

zu Freitag

neue Infektionen          36
wieder infektfrei            56
Aktive Fälle  452        – 20
Stadt Bamberg  153        –  3
Landkreis Bamberg  299        – 17
Gesamtzahl Infizierte 5.702
Stadt Bamberg 2.064
Landkreis Bamberg 3.638
Todesfälle   188         +/- 0

 

Fallzahlen nach Gemeinden

Aktuell Infizierte
Altendorf 5
Bamberg 153
Baunach 0
Bischberg 15
Breitengüßbach 8
Burgebrach 22
Burgwindheim 0
Buttenheim 6
Ebrach 2
Frensdorf 11
Gerach 5
Gundelsheim 3
Hallstadt 15
Heiligenstadt 12
Hirschaid 27
Kemmern 3
Königsfeld 1
Lauter 1
Lisberg 3
Litzendorf 2
Memmelsdorf 31
Oberhaid 4
Pettstadt 4
Pommersfelden 0
Priesendorf 0
Rattelsdorf 12
Reckendorf 2
Scheßlitz 16
Schlüsselfeld 11
Schönbrunn i. Steigerwald 1
Stadelhofen 11
Stegaurach 13
Strullendorf 35
Viereth-Trunstadt 3
Walsdorf 1
Wattendorf 0
Zapfendorf 14
Gesamt 452

Stand: 16.02.2021

 

Hier die Info aus dem Landkreis Forchheim:

Corona in Zahlen:

 

im Landkreis Forchheim sind zum Zeitpunkt 16.02.2021, 14:34 Uhr 172 Personen nachweislich positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet.

 

Die Zahl der Genesenen beträgt 2999.

Insgesamt gibt/gab es damit bisher 3266 Infektionen im Landkreis Forchheim.

 

Insgesamt sind 95 Personen an COVID-19 verstorben. Eine Person verstarb in einer Klinik außerhalb des Landkreises.

 

Die Verteilung nach Gemeinden finden Sie im Anhang.

 

 

Weitere Informationen:

 

– Inzidenzwert:

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

 

 

– Impfen:

Informationen zum Thema Impfen finden Sie auf der Homepage des Impfzentrums für den Landkreis Forchheim: https://www.asb-forchheim.de/unsere-angebote1/impfzentrum-forchheim

 

 

– Übersicht Intensivbetten:

Unter nachfolgendem Link ist die Zahl der freien Intensivbetten der Krankenhäuser deutschlandweit bzw. auch auf Kreisebene (Karte rechts unten) abrufbar. Der Landkreis Forchheim ist dort ebenfalls zu finden: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten

 

Derzeit befindet sich ein/e Landkreisbewohner/in, der/die positiv auf COVID-19 getestet wurde, auf der Intensivstation des Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz.

 

 

Folgende Schulklassen befinden sich derzeit in Quarantäne:

kein Präsenzunterricht