© Radio Bamberg

Premiere für „Flutlicht“ als Partykiller – abschreckender Effekt erst mal ausgeblieben.

Auf der „Unteren Brücke“ in Bamberg kommt seit gestern Abend das neue Flutlicht zum Einsatz. Es soll nicht das „Alte Rathaus“ anstrahlen, sondern wilde Partys unterbinden.

Ein Party-Hotspot war in den letzten Wochen immer wieder hier die „Untere Brücke“. Um die Feierenden zu vertreiben hat man jetzt zwei Lichtmasten auf der Brücke installiert. Die daran hängenden Flutlichter sollen als Störlichter fungieren. Ziel ist es, dass man die Aufenthaltsqualität so minimiert, dass sich einfach keiner mehr hier auf der „Unteren Brücke“ aufhalten will. Die Lichter leuchten jetzt erstmal Freitags- und Samstagsabends von 23-02 Uhr.

Der von der Stadt erhoffte „Miesmach“ Effekt ist zum Start allerdings ausgeblieben. Die Feiernden ließen sich davon wenig beeindrucken, wie eine Radio Bamberg Umfrage ergeben hat:

Der Vorschlag der jungen Menschen: würde die Stadt wieder mehr aufmachen und Feiern auch an anderer Stelle, auch mit Auflagen, vermehrt erlauben, würde man sich auf die Stadt verteilen.