Polizeibericht 31.08.2018

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

HALLERNDORF. Am Donnerstagabend wurden bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 19 zwei Personen leicht verletzt. Der Unfallfahrer fuhr zusammen mit seiner Schwester mit seinem Leichtkraftrad von Hallerndorf in Richtung Schnaid. Durch Nebengeräusche an seinem Fahrzeug irritiert, war der Fahrer kurz abgelenkt und kam dabei nach rechts von der Straße ab. Bei dem anschließenden Sturz verletzten sich Beide leicht und wurden vom Rettungsdienst vorsorglich in ein nahe gelegenes Klinikum gebracht. Am Leichtkraftrad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1000.- Euro.

 

FORCHHEIM. Am Donnerstag gegen 14h wurde einer Kundin beim Einkauf ihr Geldbeutel entwendet. Während ihres ca. 20minütigen Aufenthalts im Lidl-Markt gelang es dem unbekannten Täter, die Geldbörse unbemerkt aus der Handtasche der Geschädigten zu nehmen. Die Polizei Forchheim sucht nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

 

FORCHHEIM. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zerkratzte ein bisher unbekannter Täter die komplette Fahrerseite eines geparkten Mitsubishi. Das Fahrzeug stand zur Tatzeit auf dem Pendlerparkplatz in der Bayreuther Straße. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Forchheim in Verbindung zu setzen.

 

FORCHHEIM. Am Donnerstag, gegen 23 Uhr, wurde eine 74jährige mit ihrem Fahrzeug im Stadtteil Burk kontrolliert. Dabei fiel auf, dass sie stark nach Alkohol roch und alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigte. Ein Atemalkoholtest, der knapp 1,1 Promille ergab, bestätigte den Verdacht. Der Führerschein wurde daraufhin sichergestellt und eine Blutentnahme veranlasst. Der Fahrzeugschlüssel wurde auch sichergestellt, da der Beifahrer ebenfalls nicht fahrtauglich war. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr wurde erstattet.

In derselben Nacht konnten 2 weitere Trunkenheitsfahren verhindert werden. Dabei handelte es sich jeweils um Fahrradfahrer. Beide konnten von einer Streife dabei beobachtet werden, wie sie vergeblich versuchten, im betrunkenen Zustand auf ihr Fahrzeug zu steigen. Die Fahrräder wurden präventiv sichergestellt und die Radler setzten ihren Weg zu Fuß fort.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Im Laufe des Mittwochs wurden in verschiedenen Geschäft im Bamberger Stadtgebiet insgesamt drei Männer beim Diebstahl ertappt. Die Täter hatten es auf Süßigkeiten, Parfüm und Getränke im Gesamtwert von über 100 Euro abgesehen.

 

BAMBERG. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden in drei verschiedenen Gaststätten in der Bamberger Innenstadt Diebstähle verübt. Ein 18-Jähriger entwendete in der Oberen Sandstraße eine Herrenjacke. Der junge Mann wurde vom Geschädigten bis zur  Markusbrücke verfolgt und mit seinen Begleitern bis zum Eintreffen der Polizei in Schach gehalten. Einer jungen Frau wurde in einer Bar in der Langen Straße ihr Handtasche gestohlen, die sie über einem Stuhl hängen hatte. Die beiden Täter flüchteten in Richtung Grüner Markt und hatten neben Bargeld noch ein Handy, Ausweispapiere sowie einen Schlüssel im Gesamtwert von 200 Euro erbeutet. Eine sogenannte Zunftjacke aus schwarzem Wildleder mit lilafarbenem Innenfutter wurde dann noch einem Mann in der Sandstraße gestohlen. Darin befand sich ein Geldbeutel mit Ausweispapieren.

 

BAMBERG. Ein 54-jähriger wollte am Donnerstag um 21.45 Uhr in einer Tankstelle im Bereich des Berliner Rings von dem Geld, das er für die Rückgabe von Pfandflaschen erhalten hatte, Bier kaufen. Nachdem das Geld nicht ausreichte, musste er ohne Bier davonziehen. Eine Minute später kam er jedoch zurück und klaute das Bier kurzerhand. Er konnte vom Kassierer festgehalten werden, musste das Bier wieder zurückgeben und erhält nun noch eine Anzeige wegen Ladendiebstahls. Der Dieb hatte bei der Tatausführung 3,8 Promille, sein Begleiter mit 2,74 Promille schlief während des Diebstahls neben dem Eingang zur Tankstelle.

 

BAMBERG. Im Laufe  des Mittwochs hat Am Luitpoldhain ein Unbekannter in den linken Hinterreifen eines dort geparkten weißen  BMW  eine Schraube gedreht. Der Fahrzeughalterin ist dadurch Sachschaden von etwa 200 Euro entstanden.

 

BAMBERG. Freitagfrüh um 02.15 Uhr wurde die Polizei verständigt, dass im Bereich der Markusbrücke eine fünfköpfige Gruppe Jugendlicher unterwegs sei, die dort auf die Straße Graffiti sprühen würden. Die Täter hatten in der Markusstraße, auf der Markusbrücke sowie in der Unteren Sandstraße die Fahrbahn mit „RED BULL“ und „Fahrrad“ besprüht und Sachschaden von etwa 500 Euro angerichtet. Während der Fahndung nach den Tätern konnte in der Königstraße die Gruppe angetroffen werden. Ein 21-jähriger Mann gab gegenüber der Polizei zu, dass er für  das Sprühen der Graffitis verantwortlich sei. Bei ihm und einer weiteren jungen Frau konnten auch dementsprechende Farbdosen vorgefunden und sichergestellt werden.

 

BAMBERG. Sachschaden von mindestens 2500 Euro hat ein Unbekannter an einem schwarzen Audi A 4 hinterlassen, der  bereits am 18. August diesen Jahres, in der Zeit von 14.43 Uhr bis 16.51 Uhr, in der Schützentiefgarage in Bamberg an der linken Fahrzeugfront  angefahren wurde. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der PI Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

 

Bamberg Land:

 

WAIZENDORF. Beim Abbiegen von der Kapellenstraße in die Frensdorfer Straße übersah am Mittwochabend eine 51-jährige VW-Fahrerin eine vorfahrtsberechtigte 35-jährige Seat-Fahrerin. Beim Zusammenstoß entstand an den beiden Fahrzeugen ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

Zu folgenden Unfallfluchten bittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Tel. 0951/9129-310 um Zeugenhinweise:

 

GUNDELSHEIM. Gegen die linke Fahrzeugseite eines in der Hallstadter Straße geparkten Pkw Hyundai stieß am Donnerstag, zwischen 16.30 und 17.45 Uhr, ein unbekannter Fahrzeugführer. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher.

 

TROSDORF. Die linke hintere Heckschürze eines schwarzen Pkw Ford/S-Max beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Das Fahrzeug stand am Donnerstag, zwischen 12.45 und 13.01 Uhr, auf dem Kaufland-Parkplatz in der Industriestraße.

 

BISCHBERG. Gegen den linken Außenspiegel eines in der Hauptstraße geparkten schwarzen Pkw Renault/Twingo stieß ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in der Zeit von Mittwochmittag bis Donnerstagmittag. Obwohl ein Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro entstanden war, setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort.

 

LICHTENEICHE. In der Zeit von Dienstag, 21 Uhr, bis Donnerstag, 10 Uhr, beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer einen in der Ortsstraße „Am Rennsteig“ geparkten blauen Pkw Ford/Fiesta an der Fahrertüre. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Am beschädigten Pkw konnte weißer Fremdlack gesichert werden.

 

 

Hallstadt. Bereits am Montag meldete eine Hundehalterin, dass ihr Hund beim Sparzierengehen im Bereich Lempdeser Straße ein größeres Fleischstück fand und davon fraß. Im Verlauf des Tages verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Hundes und er musste von einem Tierarzt behandelt werden. Die Polizei Bamberg-Land hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 73 / STRULLENDORF   Als er am Donnerstagmorgen recht flott in Fahrtrichtung Süden unterwegs war, unterschätzte ein 46jähriger Opel-Fahrer, nach einem Überholvorgang beim Fahrstreifenwechsel nach rechts, die Geschwindigkeit eines vorausfahrenden Pkw. Beim zurücklenken nach links verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Der Schaden am Unfallfahrzeug und der Mittelschutzplanke beläuft sich auf mindestens 15000 Euro.

 

A 70 / OBERHAID    Angeblich wegen starken Seitenwindes kam am Donnerstagmittag ein 21jähriger VW-Fahrer, als er in Fahrtrichtung Bamberg einen Lkw beim Überfahren einer Brücke überholen wollte, ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Durch Trümmerteile des Unfallfahrzeuges wurde noch der Mercedes einer 38jährigen, die auf der Gegenfahrbahn fuhr, im Frontbereich beschädigt. Der Gesamtschaden dürfte sich auf ca. 12000 Euro belaufen.

 

A 73 / SCHEßLITZ   Direkt vor der Fahrbahnverengung am Beginn der Baustelle, in Fahrtrichtung Bamberg, wollte am Donnerstagnachmittag eine 67jährige Skoda-Fahrerin noch vor einem Sattelzug vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Dabei streifte sie mit ihrer rechten Fahrzeugseite das Führerhaus des Zugfahrzeugs und mit dem linken Außenspiegel eine Warnbake, wobei sie sich zudem den Spiegel und eine Felge beschädigte. Der entstandene Schaden wird auf ca. 5000 Euro geschätzt.

 

BAUNACH    Beim Einbiegen von der Klosterstraße in die B 279/Burgstraße mißachtete am Donnerstagnachmittag die 67jährige Fahrerin eines VW die Vorfahrt eines 56jährigen Kradfahrers. Dieser musste sein Zweirad stark abbremsen, stürzte auf die Fahrbahn und schlitterte noch leicht gegen den Pkw. Dabei zog er sich einen Handgelenkbruch zu und musste ins KH Ebern transportiert werden. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf 3500 Euro geschätzt.

 

 

 

Erlangen:

 

Der Erlanger Polizei gelang es, eine Serie von Diebstählen und Sachbeschädigungen in Erlangen sowie im westlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt aufzuklären. Den beiden 14 und 15 Jahre alten Tatverdächtigen konnten insgesamt an die 20 Straftaten nachgewiesen werden. Mitte Juli wurden in einer leerstehenden Scheune in Großenseebach Mofa- und Mopedteile aufgefunden, die von zwei, in Erlangen entwendeten Fahrzeugen stammten. Die Ermittlungen führten die Polizei auf die Spur von zwei jugendlichen Tatverdächtigen, welcher der Polizei bereits aus zurückliegenden Fällen bekannt waren. Die Ermittler fanden bei den beiden Schülern zahlreiche weitere entwendete Gegenstände. Das Diebesgut stammte von Gartenhausaufbrüchen aus Kleingartenkolonien in der Schenk- und in der Fließbachstraße sowie aus einem Gartenhaus in Großenseebach. Auch befanden sich weitere Fahrzeugteile von entwendeten Mofas und Fahrrädern unter dem sichergestellten Diebesgut. Die Zweiräder waren hauptsächlich in Erlangen entwendet worden. Ebenfalls sichergestellt werden konnte ein E-Bike im Wert von 2.000,– €, welches in der Brüxerstraße in Erlangen gestohlen worden war.

Der Gesamtwert der Diebesbeute beläuft sich auf ca. 10.000,– €. Ein entwendetes Mofa sowie eine Hercules Saxonette „versenkten“ die beiden Jugendlichen in der Regnitz sowie bzw. in einem Weiher. Der Sachschaden, welchen die beiden Burschen angerichtet haben, summiert sich auf mehrere Tausend Euro. Bei den polizeilichen Vernehmungen zeigten sich die zwei jugendlichen Tatverdächtigen geständig.

 

Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer wurde am Donnerstagnachmittag von der Polizei aus dem „Verkehr gezogen“, da er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Während einer Routinekontrolle bemerkten die kontrollierenden Beamten drogentypische Auffälligkeiten bei dem 20-jährigen Autofahrer. Dieser räumte den Konsum von Marihuana ein und musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Dem Mann wurde die Weiterfahrt mit seinem Pkw untersagt. Er muss nun mit einem beachtlichen Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.

 

 

Oberfranken:

 

OBERFRANKEN. Der wegen der Tötung von Sophia L. beschuldigte Lastwagenfahrer sitzt seit dem heutigen Freitag in einer oberfränkischen Justizvollzugsanstalt ein. Die 28-jährige Studentin Sophia L. wollte Mitte Juni per Anhalter von Leipzig in Richtung Nürnberg trampen. Hierzu stieg sie an einer Tankstelle im sächsischen Schkeuditz in den Lastwagen des später in Spanien festgenommenen 41-Jährigen. Die Leiche der Frau wurde eine Woche später im Norden Spaniens aufgefunden. Anfang dieser Woche konnte nach Abschluss des parallel in Spanien geführten Ermittlungsverfahrens der Leichnam nach Deutschland gebracht und von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung freigegeben werden. Die ebenfalls beantragte Auslieferung des Tatverdächtigen fand am Donnerstag statt. Kripobeamte der Ermittlungsgruppe „Rastplatz“ aus Bayreuth holten den 41-Jährigen hierfür von Spanien nach Deutschland. Am Freitag erfolgte die Vorführung des Mannes bei einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bayreuth, der ihm den Haftbefehl wegen Mordes eröffnete. Im Anschluss lieferten Beamte den Beschuldigten in eine Justizvollzugsanstalt ein. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth dauern an.

 

KRONACH. Nach dem Brand in der Justizvollzugsanstalt Kronach gehen die Brandfahnder der Kriminalpolizei Coburg und die Staatsanwaltschaft Coburg nach bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Aufgrund möglicher Glutnester im Bereich des Gebäudes mussten die Insassen der JVA vorsichtshalber in andere Haftanstalten verlegt werden. Kurz nach 6 Uhr bemerkten Angestellte der JVA das Feuer im zweiten Stock des Gebäudes. Die Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr konnten die Flammen schnell unter Kontrolle bringen. Jedoch suchen die Brandbekämpfer mit Einsatzkräften des Technischen Hilfswerks immer noch in den Zwischendecken nach möglichen Glutnestern. Ein Statiker unterstützte die Einsatzkräfte hinsichtlich der Beurteilung der Beeinträchtigung der Bausubstanz des Gebäudes. Aus Sicherheitsgründen erfolgte daher in der Folgezeit die Verlegung der rund 100 Insassen der Haftanstalt. In enger Zusammenarbeit von Justizangestellten und zahlreichen oberfränkischen Polizeieinsatzkräften, die von Beamten aus Mittel- und Unterfranken sowie aus Thüringen Unterstützung erhielten, wurden alle Häftlinge mit Bussen auf verschiedene Justizvollzugsanstalten verteilt. Zwei Justizvollzugsbeamte erlitten bei dem Brand leichte Verletzungen, sie wurden vom Rettungsdienst vor Ort behandelt. Der entstandene Sachschaden liegt nach bisherigen Schätzungen im niedrigen sechsstelligen Bereich. Es waren rund 240 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdienst eingesetzt. Beamte des Fachkommissariats der Kripo Coburg nahmen in den Morgenstunden vor Ort die Ermittlungen auf. Auch ein Staatsanwalt kam an den Einsatzort. Nach ersten Erkenntnissen dürfte das Feuer im Bereich der Lüftungsanlage einer Gefängniszelle ausgebrochen sein. In der Folgezeit ergaben sich Erkenntnisse, dass das Feuer dort vorsätzlich gelegt worden war. Derzeit richtet sich der Tatverdacht gegen einen 27-jährigen Häftling. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg wegen schwerer Brandstiftung dauern an.

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“