Polizeibericht 30.10.2018

Bamberg Land:

 

GUNDELSHEIM. Den vorderen rechten Reifen eines in der Hohenlohestraße geparkten blauen Pkw Audi zerstachen unbekannte Täter in der Zeit von Montagnacht bis Montagmittag. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 80 Euro. Wem sind verdächtige Personen am Fahrzeug aufgefallen und kann Hinweise auf die Täter geben? Meldungen erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

STRULLENDORF. Ein Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen und Sachschaden in Höhe von ca. 7.500 Euro ereignete sich am Montag, gegen 5.30 Uhr, auf der Staatsstraße 2210. Ein 46-jähriger VW-Fahrer wollte von der Raiffeisenstraße nach links auf die Staatsstraße 2210 abbiegen, übersah dabei eine vorfahrtsberechtigte 61-jährige Opel-Fahrerin und es kam zum Zusammenstoß. Der 46-Jährige war in seinem Pkw VW eingeklemmt und musste befreit werden; beide Fahrzeugführer wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die nicht mehr fahrbereiten Pkw mussten abgeschleppt werden. Die freiwilligen Feuerwehren Litzendorf, Leesten und Mistendort waren vor Ort und sicherten die Unfallstelle ab. Die Staatsstraße war für zwei Stunden total gesperrt.

 

VIERETH. Die Ortsstraße „Im Erzenthal“ in Richtung Ortsausgang befuhr am Sonntagnachmittag ein 26-Jähriger mit seinem Pkw Opel. In einer leichten Rechtskurve kam ihm ein, von Tütschengereuth kommend, 49-jähriger BMW-Fahrer entgegen und es kam zu einer Berührung der jeweiligen linken Außenspiegel. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

 

STRULLENDORF. In eine Verkehrskontrolle geriet am Dienstag, gegen 1 Uhr, in der Bamberger Straße ein 38-jähriger Opel-Fahrer. Ein Test am Alkomaten ergab ein Ergebnis von 0,90 Promille. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Bußgeldanzeige mit Fahrverbot und Punkten ins Flensburg ist die Folge.

 

 

Bamberg Stadt:

 

BAMBERG. Aus einem unverschlossenen Raum eines Hotels in der Bamberger Innenstadt hat am Montag, zwischen 08.30 Uhr und 15.15 Uhr, ein Unbekannter eine darin abgelegte schwarze Bauchtasche gestohlen. In der Tasche befand sich zwar ein Geldbeutel der Marke Kors, allerdings ohne Bargeld. Außerdem erbeutete der Täter noch Ausweispapiere und eine Scheckkarte im Gesamtwert von 100 Euro.

 

BAMBERG. Während des Aufenthalts in einem Brauereigasthof in der Bamberger Innenstadt wurde am vergangenen Samstagabend gegen 20.00 Uhr einer Frau eine grüne Handtasche gestohlen, die sie über eine Stuhllehne gehängt hatte. Neben einem zweistelligen Bargeldbetrag erbeutete der Unbekannte noch einen Autoschlüssel und persönliche Gegenstände im Gesamtwert von 250 Euro.

 

BAMBERG. Bereits Freitagfrüh beschädigte ein Lkw-Fahrer mit seinem Anhänger beim Ausfahren von einer Tankstelle in der Coburger Straße die Tankanlage. Obwohl hier Sachschaden von etwa 300 Euro angerichtet worden ist, entfernte sich der Fahrer vom Tankstellengelände.

 

BAMBERG. Sachschaden von etwa 10.000 Euro und eine leicht verletzte Frau sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmittag am Zentralen Omnibusbahnhof in der Promenadestraße ereignete. Hier wollte ein Stadtbusfahrer aus einer Parkbucht ausfahren und streifte dabei mit seiner rechten Fahrzeugseite einen stehenden Bus. Dadurch gingen an beiden Bussen Fensterscheiben zu Bruch, wodurch sich eine Rentnerin  eine Hand- und Knieverletzung zuzog.

 

BAMBERG. Am Rhein-Main-Donau-Damm trat am Montagnachmittag einer Spaziergängerin ein Exhibitionist gegenüber. Als die Frau die Polizei verständigte, flüchtete der Täter zunächst. Der 42-jährige Mann konnte kurze Zeit später von einer Zivilstreife in Tatortnähe festgenommen und von der Geschädigten zweifelsfrei als Täter wieder erkannt werden.

 

BAMBERG. Am Montagabend, kurz vor Mitternacht, wurde in der Promenadestraße ein E-Bike-Fahrer kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass an dem Rad ein Versicherungskennzeichen fehlte und der 25-jährige Fahrer keine entsprechende Fahrerlaubnis besitzt. Das E-Bike wurde durch die Polizei sichergestellt.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

BAMBERG   Obwohl sein deutsches Firmenfahrzeug, am Vormittag, durch die Polizei entstempelt und stillgelegt wurde, fuhr am Montagnachmittag ein 44-jähriger rumänischer Bauarbeiter mit dem Pkw weiter durch Bamberg, bevor er durch eine Streife der Verkehrspolizei angehalten und kontrolliert wurde. Während der Kontrolle kam noch ein weiteres Fahrzeug der gleichen Firma hinzu, das ebenfalls entstempelt und stillgelegt war und von einem 36-jährigen Rumänen gefahren wurde. Beide erhalten nun Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungs- und Kraftfahrzeugsteuergesetz.

 

A 73 / STRULLENDORF   In der Überleitung von der B505 auf die A73, Fahrtrichtung Norden, soll am Montagnachmittag der Fahrer eines Ford Transit im zweispurigen Bereich zu weit nach rechts gekommen sein. Die 52-jährige Fahrerin eines Seat musste deswegen nach rechts ausweichen und streifte die Außenschutzplanke. Ihr Fahrzeug wurde an der gesamten rechten Seite verkratzt und eingedellt. Zu einem Kontakt zwischen beiden Fahrzeugen kam es nicht. Der Kleintransporter setzte seine Fahrt ungebremst fort. Genauere Angaben zum Unfallverursacher können nicht gemacht werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 8000 Euro. Die Verkehrspolizei Bamberg bittet um Zeugenhinweise unter Tel. 0951/9129-510

 

A70 / SCHEßLITZ   Im Kurvenbereich der Würgauer Hangbrücke, Fahrtrichtung Bamberg, platzte am Montagnachmittag an einem polnischen Sattelzug der linke Vorderreifen der Zugmaschine. Der 36-jährige Fahrer konnte sein Fahrzeug nicht mehr abfangen und kam nach links von der Fahrbahn ab, wo er die Mittelschutzplanke auf ca. 60 m Länge eindrückte, das Kiesbett aufwühlte und einen Wasserablauf beschädigte. Die Sattelzugmaschine wurde vorne links erheblich eingedrückt. Der linke Fahrstreifen in Fahrtrichtung Bamberg musste durch die Autobahnmeisterei zur Fahrbahnreinigung und Instandsetzung für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 15000 Euro geschätzt.

 

EGGOLSHEIM   Bei der Kontrolle einer 25-jährigen Fahrerin eines Ford wurde am Dienstag, kurz nach Mitternacht, durch die kontrollierenden Beamten der Verkehrspolizei Bamberg Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkoholtest bei der jungen Dame, die angab, bis kurz vorher auf der Eggolsheimer Kirchweih gefeiert zu haben, ergab einen Wert von 1,32 Promille. Neben der Unterbindung der Weiterfahrt und der sofortigen Sicherstellung ihres Führerscheins wurde auch eine Blutentnahme fällig. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr folgt.

 

 

Forchheim Stadt und Land:

 

Forchheim. Am Sonntagabend stellte ein 42-Jähriger seinen weißen Skoda Superb am Seltsamplatz auf einem Parkplatz eines Supermarktes ab. Als er am Montagmorgen zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass ein bislang unbekannter Täter die Stoßstange vorne rechts angefahren hatte. Wer verdächtige Beobachtungen in diesem Bereich machen konnte, wird gebeten sich umgehend mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0.

 

Forchheim. In der Nacht zum Dienstag wurden von einem bislang unbekannten Täter in der Bamberger Straße mehrere Schaufenster diverser Geschäfte mittels einer Flasche verkratzt und teilweise eingeworfen. Zeugen eines solchen Vorfalls werden gebeten, sich umgehend mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0.

 

Forchheim. Bereits in der Zeit von Freitag bis Montagmorgen beschädigte ein bislang unbekannter Täter die Metallhütte im Stadtpark im Bereich der Stadtmauer. Es wurden Gegenstände daraus entnommen, zerstört und sodann wüst verteilt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 800,– Euro. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Forchheim unter Telefon-Nr. 09191/7090-0.

 

Forchheim. Am Montagnacht wurde ein 18-Jähriger einer allgemeinen Verkehrskontrolle durch Beamte der Polizeiinspektion Forchheim in der Klosterstraße unterzogen. Er gab zu drei Tage vorher einen Joint geraucht zu haben. Ein durchgeführter Urintest verlief sodann positiv. Im Klinikum Forchheim wurde eine freiwillige Blutentnahme durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

 

Kirchehrenbach. Zwischen Freitagnachmittag und Montagvormittag wurde die Kellereingangstüre eines Wohnhauses in der Schulstraße aufgebrochen. Die bislang unbekannten Täter hielten sich auch in dem am Ortsrand gelegenen Anwesen auf, entwendet wurde jedoch nach ersten Feststellungen nichts. Der Sachschaden beträgt ca. 300 Euro. Die Polizeiinspektion Ebermannstadt bittet um sachdienliche Hinweise, Tel. 09194/7388-0

 

Weilersbach. Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen an der Weilersbacher Kreuzung in Fahrrichtung Forchheim. Der 66-jährige Fahrer eines VW/T4 erkannte zu spät, dass vor ihm zwei Autofahrer bei Rotlicht anhielten und fuhr auf. Das erste Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralles noch auf das davor stehende Auto aufgeschoben. Verletzte gab es zum Glück nicht.

 

 

Unterfranken:

 

LKR. HASSBERGE, LKR. LICHTENFELS UND LKR. BAMBERG. Seit Mitte Oktober befindet sich ein 51-Jähriger in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, in den Jahren 2001 und 2002 insgesamt drei Banküberfälle begangen zu haben. Aufgrund fortgeschrittener Kriminaltechnik sowie umfangreicher Ermittlungen der Kripo Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Bamberg hat sich der gebürtige Oberfranke noch vor der drohenden Verjährung als dringend Tatverdächtiger herauskristallisiert.

Die erste Tat in diesem Zusammenhang ereignete sich am Abend des 28. September 2001 in einer Bankfiliale im Raum Bad Staffelstein. Der Täter betrat die Zweigstelle Uetzing gegen 17.30 Uhr, bedrohte die Bankangestellten mit einer Schusswaffe und ließ sich in der Folge mehr als 16.000 DM aus einem Tresor aushändigen. Dem Räuber gelang es, samt Beute unerkannt zu entkommen.

Am 10. Dezember 2001 schlug vermutlich derselbe Täter erneut zu – diesmal im Knetzgauer Ortsteil Oberschwappach. Auch in diesem Fall forderte der Bankräuber unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Die Bankangestellte glaubte jedoch an einen Scherz und ging nicht auf die Forderung ein. Der Täter brach sein Vorhaben daraufhin ab und machte sich ohne Beute aus dem Staub.

Der dritte und letzte Banküberfall ereignete sich wieder in Oberfranken. Am Mittag des 7. Januar 2002 wollte eine Angestellte ihre Bankfiliale in Trunstadt öffnen, als sie im Vorraum von einem maskierten Mann überrascht wurde. Der Täter bedrohte die Frau mit einer Pistole. Als die Zeugin die Waffe erkannte, rannte sie sofort auf die Straße. Der Maskierte türmte – wieder ohne Beute – zu Fuß in Richtung Ortsmitte. Dort verlor sich seine Spur.

Im Zuge der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Fall in Oberschwappach sicherten Beamte der Kripo Schweinfurt einen Fingerabdruck, der dank fortgeschrittener Kriminaltechnik Mitte 2018 vom Bayerischen Landeskriminalamt im Rahmen einer sogenannten „Altfallrecherche“ einem mittlerweile 51-Jährigen zugeordnet werden konnte. Der ursprünglich aus Oberfranken stammende Mann, dem wegen anderen Eigentumsdelikten eine Freiheitsstrafe drohte, war jedoch offensichtlich über ein Jahrzehnt lang untergetaucht und es gab zunächst keinerlei Anhaltspunkte, wo er sich aktuell aufhalten könnte.

Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen, die stets in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg geführt wurden, gelang es den Beamten der Kripo Schweinfurt, den Gesuchten in der Bundeshauptstadt zu lokalisieren. Im weiteren Verlauf konnten dem Beschuldigten Spuren zweifelsfrei zugeordnet werden, die bei den Taten in Bad Staffelstein und Trunstadt gesichert worden waren. Somit erhärtete sich der Verdacht, dass der 51-Jährige für alle drei Fälle in Unter- und Oberfranken verantwortlich ist.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Bamberg einen Haftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Der Vollzug erfolgte am 16. Oktober 2018 in Berlin durch die dortigen Behörden. Bei der Festnahmeaktion waren auch Kripobeamte aus Schweinfurt und ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Bamberg zugegen. Der 51-Jährige hat inzwischen alle drei Taten vollumfänglich eingeräumt. Er befindet sich nun wegen des dringenden Verdachts der vollendeten bzw. der zweifachen versuchten schweren räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft.

Abschließend weist das Polizeipräsidium Unterfranken darauf hin, dass die regionalen Fallzahlen im Zusammenhang mit Raubüberfällen auf unterfränkische Geldinstitute stark rückläufig sind. Im Zeitraum von 2010 bis 2017 wurden unterfrankenweit elf derartige Fälle registriert. In den acht Jahren zuvor (2002 bis 2009) waren es noch mehr als viermal so viele Fälle (46). Besonders deutlich wird der Rückgang der Fallzahlen, wenn man sich die vergangenen sieben Jahre betrachtet. In diesem Zeitraum wurden in Unterfranken nur noch fünf Raubüberfälle auf Geldinstitute und Poststellen gezählt.

 

 

Ebern:

 

Ebern, Lkrs. Haßberge: Am vergangenen Montag, gegen 19.30 fand eine junge Frau aus Ebern in der Neubrückentorstraße eine Katze, die ihre Hinterbeine nicht mehr richtig bewegen konnte. Sehr wahrscheinlich war die Katze von einem Fahrzeug angefahren und dabei an den Hinterläufen bzw. der Wirbelsäule verletzt worden. Hiervon verständigte die Frau die Polizeiinspektion Ebern. Den Beamten und der jungen Frau gelang es, das verängstigte und äußerst aggressive Tier, mit Hilfe einer Decke und einer Transportbox, einzufangen und in eine Tierklinik bei Hofheim zu bringen, wo es tierärztlich versorgt wird. Bei der Katze handelt es sich um eine gepflegte Hauskatze, Grundfarbe weiß, grau getigert. Der Eigentümer der Katze möge sich mit der Polizeiinspektion Ebern oder der Tierschutzinitiative Haßberge in Verbindung setzen.

 

 

Oberfranken:

 

A9/BAYREUTH. In der Nacht vom Montag auf Dienstag kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einen Audi mit polnischer Zulassung an der Ausfahrt Bayreuth Nord.. Der 25-jährige polnische Fahrer konnte keinen Führerschein vorzeigen. Er gab an, dass er diesen bereits vor einem Jahr bei der polnischen Polizei abgeben musste. Seitdem ist er ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Die Weiterfahrt nach Berlin wurde seinem 26-jährigen polnischen Beifahrer gestattet. Der Fahrer erhält nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Weiterhin wurde auch ein Ermittlungsverfahren gegen den Beifahrer eingeleitet, da es sich dabei um den Fahrzeughalter handelte und dieser  wusste, dass sein Freund keinen Führerschein hatte.

 

SELBITZ, LKR. HOF. Vollständig ausgebrannt ist am Montagabend ein Zimmer in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Der schnelle Einsatz der Feuerwehr konnte noch größeren Schaden verhindern. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gegen 22.30 Uhr ging bei der integrierten Leitstelle der Notruf über das Feuer in der Josef-Witt-Straße ein. Die anwesenden Bewohner konnten das Anwesen selbständig verlassen und sich in Sicherheit bringen. Allerdings erlitten drei Männer leichte Verletzungen, weil sie Rauch einatmeten. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand, der in einem Zimmer ausbrach, schnell unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Räume verhindern. Das betroffene Zimmer brannte dennoch vollständig aus und auch der angrenzende Flur wurde teilweise in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird bislang auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Mit einem nicht ganz alltäglichen Fall befasst sich die Erlanger Polizei seit Montag. Sie sucht nach einem bislang unbekannten Hühnerdieb. Passanten beobachteten am Montagnachmittag einen Mann, der im Bereich der Brucker Lache ein lebloses Huhn rupfte. Wie die Zeugen mitteilten, zeigte der Mann dabei Routine und betrachtete den Vorfall anscheinend völlig normal. Gegenüber den Passanten äußerte der Unbekannte, das Huhn im Wald gefunden zu haben. Wie sich zwischenzeitlich herausstellte stammte das Huhn von einem nahegelegenen Spielplatz, wo mehrere Hühner gehalten werden. Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben: Circa 35 Jahre alt, 185 cm groß, untersetzt, er sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Der Mann trug eine Jeanshose sowie ein braun/beiges Oberteil. Hinweise auf den Unbekannten nimmt die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt, Telefon 09131 / 760-114, entgegen.