© Boris Roessler

Polizeibericht 30.08.2020

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Eggolsheim. Am Samstag, gegen 16.45 Uhr, verteilte ein roter Klein-Lkw mit polnischer Zulassung, aufgrund offenstehender Heckklappe, Teile seiner Ladung auf der Staatsstraße. Kurz darauf konnte der 30jährige litauische Fahrer, auf einem Parkplatz in der Büg, einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei wurde eine starke Alkoholisierung festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 2,16 Promille, was eine Blutentnahme im Krankenhaus nach sich zog. Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Sollten Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sein, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen.

 

Neunkirchen am Brand. Samstagabend wurde die Polizei zu einem brennenden Baum in den Schellenberger Weg gerufen, welcher von der ansässigen Feuerwehr abgelöscht wurde. Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass der Baum absichtlich, unter Zuhilfenahme von Hilfsmitteln, angezündet und zerstört wurde. Der Sachschaden beträgt ca. 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Forchheim entgegen.

 

Unterleinleiter. Schwere Verletzungen zog sich am Samstagmittag ein 60-jähriger Rollerfahrer zu, als er am Ortseingang von Unterleinleiter aus Richtung Veilbronn kommend die Beherrschung über sein Fahrzeug verlor. Aus unbekannten Gründen steuerte der Mann nach rechts in Bankett, stürzte und musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. An seinem Roller entstand Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Am Sonntag, gegen 01.30 Uhr, fiel den Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt ein 26-jähriger Mann in seinem Pkw auf der Wörthstraße auf. Bei der anschließenden Kontrolle konnte aus dem Fahrzeuginneren starker Marihuana Geruch festgestellt werden. Hiernach wurde der Pkw durchsucht und eine geringe Menge Marihuana als auch ein angerauchter Joint aufgefunden. Beides wurde sichergestellt, der 26jährige muss mit einer erheblichen Geldstrafe rechnen.

 

BAMBERG. Am Samstag, gegen 23 Uhr wurde an der Marienbrücke ein Mann auf seinem E-Scooter kontrolliert. Das Gefährt war ordnungsgemäß zugelassen, jedoch hatte der Fahrer zu viel Alkohol intus, weswegen ihm die Weiterfahrt untersagt wurde. Zudem erwartet ihn eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.

 

BAMBERG. Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Sonntag früh vor dem Bolero. Zunächst kam es zwischen zwei jungen Frauen zu verbalen Provokationen. Im weiteren Verlauf schlugen sich beide jeweils mit der flachen Hand ins Gesicht. Beide Kontrahenten zeigten sich sichtlich alkoholisiert. Sie dürfen nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

 

 

Bamberg-Land:

 

HALLSTADT. In der Nacht von Samstag auf Sonntag besprühte ein Unbekannter in der Bamberger Straße die Fensterscheiben von zwei Pizzerien mit schwarzer Farbe. Dadurch entstand ein Sachschaden von über 1000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land zu melden, Tel. 0951/9129-310.

 

HALLSTADT. Am Freitag, in der Zeit von 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr, wurde in Hallstadt ein Pkw angefahren und dadurch beschädigt. Der Sachschaden liegt bei ca. 1000.- Euro. Die Geschädigte stand mit ihrem schwarzen Seat auf dem REAL-Parkplatz und im Parkhaus des ERTL-Einkaufszentrums. Der Verursacher ist bislang unbekannt. Hinweise zur Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land entgegen, Tel. 0951/9129-310.

 

 

Erlangen:

 

Weil sich eine 41-jährige Frau vermeintlich an das Fahrzeug eines Mannes lehnte, eskalierte am 29.08.2020, gegen 16 Uhr, eine Streitigkeit auf der Rastanlage Steigerwald-Nord, auf der BAB A3 in Fahrtrichtung Würzburg, und endete schließlich in Handgreiflichkeiten. Als der 54-jährige Mann von seiner Pause aus dem Rasthaus zurückkehrte, erblickte er die Frau die sich im Bereich der Fahrerseite gegen sein Fahrzeug lehnte und vermutete dadurch eine mögliche Beschädigung am Pkw. Als diese sich, auch auf seine Aufforderung hin, weiterhin nicht von seinem Fahrzeug entfernte, schubste er die Frau zur Seite und soll auch einmal nach dieser geschlagen haben. Im Anschluss kam es zu einem größeren Handgemenge, in welches sich in der Folge auch noch Familienangehörige der zuvor angegangenen Frau einmischten. Hier kam es dann noch zu weiteren wechselseitigen versuchten bzw. vollendeten Körperverletzungen untereinander. Die Beteiligten trugen hiervon glücklicherweise nur leichte bzw. überhaupt keine Verletzungen davon, so dass auch keine ärztliche Versorgung erforderlich war. Insgesamt vier Personen müssen sich nun strafrechtlich wegen verschiedenster Körperverletzungsdelikte verantworten. Am eigentlichen Auslöser der Situation, dem vermeintlich beschädigten Pkw, ist übrigens kein Schaden entstanden.