Polizeibericht 29.08.2018

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

FORCHHEIM. In der Zeit von Sonntag, 22.00 Uhr, bis Dienstag, 22.00 Uhr, wurde aus einem Anwesen in der Käsröthe ein Mountain-Bike der Marke „Cube“ entwendet. Das schwarz-weiße Rad, vom Typ „AMS 29“, hat einen Wert von etwa 500,– EUR. Wer hat verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

 

FORCHHEIM. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte im Laufe der vergangenen Woche einen schwarz-roten Peugeot 107. Das Fahrzeug war während dieser Zeit in der Torstraße abgestellt. Es wurde nicht unerheblich mutwillig verkratzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 800,– EUR. Zeugen werden gebeten, sich unter 09191/70900 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

Gräfenberg Ein grau/grünes Herren-Mountainbike, Marke Ghost, wurde am Dienstag im Laufe des Tages am Wanderparkplatz zwischen Egloffstein und Gräfenberg, Höhe Gewerbegebiet Schönfeld, gestohlen. Das Fahrrad im Wert von 650 Euro hatte der Geschädigte dort mit einem Schloss an einem Baum versperrt abgestellt.

 

Gößweinstein Am Dienstag, kurz vor 17.00 Uhr, fuhr ein Lkw-Fahrer von der Sachsenmühle Richtung Gößweinstein. Höhe Bahnübergang musste er wegen eines entgegenkommenden Autos, dessen Fahrer zu weit links fuhr, in den Grünstreifen ausweichen und stieß dort gegen ein Verkehrszeichen. Der bislang unbekannte Autofahrer, der mit einem schwarz-blauen Audi mit FO-Kennzeichen unterwegs war, setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Am Lkw entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Die Polizeiinspektion Ebermannstadt bittet um sachdienliche Hinweise zur Ermittlung des Audi-Fahrers.

 

Leicht verletzt wurde ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Dienstagvormittag. Der 33-jährige aus Oberbayern fuhr vom Wildpark Richtung Hundshaupten mit seiner 800-er BMW bergauf, verbremste sich in einer Rechtskurve und schleuderte mit seiner Maschine nach links ins Gebüsch. Der Sachschaden beträgt 100 Euro.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Am Dienstagfrüh um 07.10 Uhr fiel einem Polizeibeamten, der auf dem Nachhauseweg war, ein junger Mann auf, der sich in der Ludwigstraße auf dem Vorplatz eines dort ansässigen Drogeriegeschäfts zunächst auffällig umsah und dann urplötzlich auf ein  schwarzes Fahrrad sprang und durch die Unterführung Richtung Brennerstraße flüchtete. An der Kreuzung zur Georgenstraße konnte der 22-jährige Mann vom Polizeibeamten eingeholt und bis zum Eintreffen seiner Kollegen festgehalten werden. Das gestohlene Trekkingrad der Marke Texo wurde von der Polizei sichergestellt. Der rechtmäßige Besitzer wird gebeten, sich mit der Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen.

 

BAMBERG. In der Gerhart-Hauptmann-Straße hat ein Unbekannter zwischen Samstag, 16.00 Uhr, und Montag, 11.00 Uhr, von einem dort abgestellten schwarzen Fahrrad der Marke Stevens die Schaltung sowie das Tretlager gestohlen. Die Fahrradteile haben einen Zeitwert von etwa 150 Euro.

 

BAMBERG. Zwischen dem 23. und 28. August wurde von einem E-Bike, das im Innenhof eines Mehrfamilienhauses in der Nürnberger Straße abgestellt war, der Fahrradlenker gestohlen. Außerdem durchtrennte der Unbekannte noch die Züge der Gangschaltung und richtete Sachschaden von etwa 100 Euro an. Das Fahrradzubehör hat einen Wert von 300 Euro.

Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9192-210 entgegen.

 

BAMBERG. Dienstagfrüh wurde in der Kirschäckerstraße ein grüner Opel Corsa von einem Lkw-Fahrer, der dort in ein Firmengrundstück einfahren wollte, an der kompletten Fahrerseite angefahren. Obwohl der verantwortliche Fahrer Sachschaden von etwa 2000 Euro angerichtet hatte, fuhr dieser einfach weiter. Die Polizei konnte den verantwortlichen Fahrer, einen 47-jährigen Mann schnell ermitteln. Da der Fahrer keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro bezahlen.

 

BAMBERG. In der Holzgartenstraße fuhr am Dienstagvormittag ein Paketausfahrer mit seinem Fahrzeug rückwärts und übersah dabei eine hinter ihm wartende Kleinkraftradfahrerin. Diese zog sich wegen des Zusammenstoßes eine Schienbeinverletzung zu, die im Klinikum behandelt werden musste. Am Zweirad entstand außerdem Sachschaden von knapp 1000 Euro.

 

 

Bamberg-Land:

 

FRENSDORF. Auf der Staatsstraße 2254, von Frensdorf in Richtung Obergreuth, geriet am Dienstagfrüh eine 18-Jährige mit ihrem Pkw Peugeot auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit einem entgegenkommenden 55-jährigen Traktor-Fahrer mit Frontladeranbau zusammen. Die 18-Jährige musste mit schweren Verletzungen ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 11.000 Euro. Zur Absicherung der Unfallstelle waren die freiwilligen Feuerwehren Frensdorf und Reundorf vor Ort; außerdem die Straßenmeisterei wegen ausgelaufenen Betriebsstoffen und Reinigung der Fahrbahn.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A73 / BAMBERG   Bei der Kontrolle eines 31jährigen Rollerfahrers, Dienstagnacht im Bereich der Anschlussstelle Bamberg-Ost, durch eine Streife der Verkehrspolizei stellte sich heraus, dass dieser keinen Führerschein besitzt. Der kurz zuvor unerlaubt auf der Autobahn unterwegs gewesene Zweiradfahrer stand zudem noch unter Drogeneinwirkung. Bei der Durchsuchung wurde auch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme im Klinikum durchgeführt. Mehrere Anzeigen kommen nun auf den 31jährigen zu.

 

Bamberg, Hafen  Ihrem Namen alle Ehre machten die Beamten der Wasserschutzpolizei Bamberg, als sie am Dienstag im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle – zusammen mit dem Landesamt für Umweltschutz – die Bordkläranlagen der im Hafen Bamberg liegenden Fahrgastschiffe überprüften. Die äußerst zeitintensiven und technisch sehr aufwendigen Kontrollen waren von Erfolg gekrönt. Bei zwei Fahrzeugen wurden erheblichste Verstöße festgestellt; beide Schiffe leiteten teilweise über Tage hinweg ungeklärt ihre Abwässer in den Main-Donau-Kanal. Aufgrund der Schwere der Tat erhob die Staatsanwaltschaft Bamberg gegen die Hauptverantwortlichen hohe vierstellige Sicherheitsleistungen. Erst nach Bezahlung dieser Kaution durften die Täter dann ihren Weg fortsetzen. Zusätzlich wurden noch verschiedene schifffahrtsrechtliche Verstöße festgestellt, die ebenfalls geahndet wurden.

 

A 73 / GUNDELSHEIM   Beim Fahrstreifenwechsel vor einer Tagesbaustelle übersah am Dienstagnachmittag die 61jährige Fahrerin eines VW den bereits links neben ihr fahrenden Sattelzug eines 65jährigen aus Ungarn. Beim seitlichen Anstoß entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

 

 

Mittelfranken:

Erlangen:

 

Ein Vorteil des Schengenabkommens ist, dass die Bürger der teilnehmenden Staaten weitgehende Reisefreiheit innerhalb des Geltungsbereiches haben. Ein Nachteil ist allerdings, dass das auch für Straftäter gilt. Aus diesem Grund kontrolliert die Erlanger Verkehrspolizei laufend Reisebusse, die grenzüberschreitend verkehren. Gestern Nachmittag überprüften sie in einem Autobahnparkplatz zwischen Frauenaurach und Höchstadt einen Reisebus, der auf der Linie Sofia – Amsterdam unterwegs war. Unter den Reisenden befand sich ein 30-jähriger Georgier, für den die Reise nach der Kontrolle endete.Gegen ihn bestanden vier Haftbefehle und weitere vier Ausschreibungen zur Aufenthaltsermittlung, von verschiedenen Gerichten, Staatsanwaltschaften und Ordnungsämtern aus der gesamten Bundesrepublik. Als der Georgier in Deutschland wohnhaft war, war er wegen Eigentumsdelikten und anderen Vergehen aufgefallen und angezeigt worden. Seiner Verfolgung war er durch seine Ausreise entgangen. In seiner Heimat hatte er sich andere Personalien zugelegt und einen neuen Reisepass beantragt. Mit den geänderten Personalen war er fast ein Jahr lang unerkannt durch Deutschland gereist. Bei der Kontrolle fiel allerdings sein gefälschter Führerschein auf, den er sich „unter der Hand“ besorgt hatte. Bei den weiteren Recherchen kamen die Beamten schließlich auf die alten Personalien, die in den Ausschreibungen verwendet wurden. Der 30-Jährige wurde festgenommen, dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in die Haftanstalt gefahren.

 

 

Unterfranken:

Ebern:

 

Neubrunn, Landkreis Hassberge: Am Dienstagnachmittag, gegen 15:15 Uhr, befuhr eine 63-jährige VW Fahrerin die Kreisstraße HAS 20 von Neubrunn in Richtung Dörflis. Als sie vor sich auf der Fahrbahn einen 25 cm großer Gegenstand sah, dachte sie zunächst an eine umherliegende Mülltüte und fuhr weiter. Erst als es unter ihrem Fahrzeug krachte, erkannte sie, dass es wohl doch ein Stein gewesen sein muss. Wie sich im Nachhinein herausstellte, dürfte sich der etwa 20 kg schwere Stein vom daneben befindlichen Hang gelöst haben und auf die Straße gerollt sein. Durch die Kollision riss die Ölwanne des Fahrzeugs auf und es entstand ein Sachschaden von etwa 800 Euro. Hinzu kommen die Kosten der recht aufwendigen Reinigungsarbeiten durch die Feuerwehr und dem Spezialfahrzeug für verschmutzte Ölfahrbahnen.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“