Polizeibericht 29.03.2019

Landkreis Forchheim:

 

Pretzfeld. Am Donnerstagmorgen wollte ein 66-jähriger Mann mit seinem Pkw an der Einmündung zur B 470 nach links in Richtung Forchheim abbiegen. Gleichzeitig näherte sich ein 21-jähriger Golffahrer von Ebermannstadt. Vermutlich übersah der Senior den jungen Mann und im Einmündungsbereich stießen beide Fahrzeuge zusammen. Während der Golffahrer über leichte Blessuren klagte, blieb der Unfallverursacher unverletzt. Der Gesamtschaden beträgt 10.000 Euro.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Das Ziel eines minderjährigen Ladendiebs war am Donnerstagnachmittag ein Geschäft in der Innenstadt, weshalb sich der Jugendliche nun strafrechtlich verantworten muss. Gegen 17 Uhr beobachtete eine Mitarbeiterin des Ladens am Maximiliansplatz einen 14-Jährigen dabei, als dieser Drogerieartikel, Süßigkeiten und Socken in seinen Rucksack steckte und den Laden verließ, ohne diese zu bezahlen. Der Gesamtwert der Waren betrug circa 40 Euro. Die Polizei Bamberg hat die Ermittlungen wegen Ladendiebstahl aufgenommen und den Jugendlichen den Erziehungsberechtigten übergeben.

 

BAMBERG. Ein bislang Unbekannter entwendete in den letzten Tagen in der Innenstadt ein Fahrrad. Die ermittelnde Polizei Bamberg-Stadt bittet um Hinweise. Zwischen 01. und 27. März entwendete der Täter ein Fahrrad aus einem Fahrradraum eines Mehrfamilienhauses am Margaretendamm. Das Fahrrad war zusätzlich mit einem Spiralschloss gesichert, welches den Dieb nicht davon abhielt, das Herrenfahrrad der Marke Cube/Race im Wert von etwa 350 Euro mitzunehmen. Die Bamberger Polizei sucht nach Personen, die im Tatzeitraum im Bereich des Margaretendammes verdächtige Personen beobachten konnten. Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 zu melden.

 

BAMBERG. Bei Verkehrsunfallfluchten zwischen Mittwochabend und Donnerstagnachmittag hinterließen die bislang unbekannten Unfallverursacher einen Gesamtschaden in Höhe von etwa 1.900 EURO. Die Bamberger Polizei bittet daher um Hinweise. In der Zeit zwischen Mittwoch, 20 Uhr und Donnerstag, 15 Uhr parkte die Halterin eines Opel Adam ihren Wagen in der Martin-Ott-Straße in Gaustadt. Als die Frau zu ihrem Auto zurückkam, stellte sie einen Kratzer am Heck fest. Offenbar stieß ein Fahrzeug gegen den Geparkten und fuhr anschließend weiter. Ebenfalls ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich ein Unbekannter am Donnerstag zwischen 7 Uhr und 13.30 Uhr. Die Fahrerin eines Honda Civic parkte ihren Wagen auf dem P&R-Parkplatz „Heinrichsdamm“. Als die Frau am Nachmittag zu Ihrem Auto zurückkehrte, war die Fahrerseite komplett verkratzt. Vermutlich schrammte ein Fahrzeug bei einem Parkmanöver dagegen. In beiden Fällen hat die Polizeiinspektion Bamberg-Stadt die Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang Personen, die an den Örtlichkeiten die Unfälle beobachten konnten und/oder Hinweise auf den jeweiligen Verursacher geben können. Zeugen können sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 bei der Bamberger Polizei melden.

 

 

Bamberg-Land:

 

LAUTER. Auf der Staatsstraße 2281 war am Donnerstagnachmittag eine 26-jährige Opel-Fahrerin in Richtung Stettfeld unterwegs. Aus bisher unbekannter Ursache kam sie kurz nach der Abzweigung Lauter nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinunter und überschlug sich. Dabei wurde ein Telefonmast vollständig beschädigt. Glücklicherweise verletzte sich die junge Fahrerin nur leicht. An ihrem Fahrzeug entstand Sachschaden von etwa 5.000 Euro.

 

HALLSTADT. Im Kreuzungsbereich Michelinstr./Auweg fuhr in der Nacht zum Mittwoch ein unbekannter Fahrzeugführer ein Verkehrsschild (Zone 30) um. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von ca. 100 Euro zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310 entgegen.

 

HALLSTADT / BAMBERG. Mehrere Verkehrsverstöße und zwei Verkehrsunfälle verursachte am Donnerstagmittag ein 31-jähriger Pkw-Fahrer im Bereich der Stadtgrenze Bamberg und Hallstadt. Zunächst fuhr der BMW-Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit an einer Ampelkreuzung in der Sichenstraße auf der Gegenspur an den wartenden Fahrzeugen vorbei und bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich zur Magazinstraße. Ein bei Grünlicht einfahrender Pkw-Fahrer konnte gerade noch rechtzeitig bremsen. Der Verkehrssünder setzte seine Fahrt in Richtung Hallstadt fort. In der Bamberger Straße beschädigte er offenbar beim abrupten Wenden einen Zaun. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit missachtete er in der Folgezeit den Vorrang eines entgegenkommenden BMW-Fahrers. Es kam zum Streifvorgang beider Fahrzeuge. Dabei wurden die Außenspiegel beschädigt. Im weiteren Verlauf fuhr der 31-Jährige im Rückwärtsgang durch die Landsknechtstraße, ehe er durch eine Streife der Wasserschutzpolizei Bamberg angehalten werden konnte. Bei der anschließenden Festnahme leistete der Fahrzeugführer Widerstand. Zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde zudem der Führerschein einbehalten und der Pkw sichergestellt.

 

Der BMW-Fahrer muss sich nun neben einer Vielzahl von Verkehrsordnungswidrigkeiten auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 11.000,- Euro. Wer hat die Fahrt des Mannes beobachtet? Wer wurde selbst gefährdet oder geschädigt? Zeugen und Geschädigte melden sich bitte bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter 0951/9129-310

 

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 70 / OBERHAID      Nachdem am  frühen Freitagmorgen an seiner linken Anhängerseite ein Reifen geplatzt war, lenkte der 62-jährige Fahrer eines Lkw-Zuges sein Gespann auf den Seitenstreifen.  Der nachfolgende 42-jährige Fahrer eines VW konnte nicht mehr ausweichen und überrollte ein auf der Fahrbahn liegengebliebenes Teil des geplatzten Reifens. Dabei demolierte er sich die Frontschürze seines Pkw. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1300 Euro.

 

Mittelfranken:

 

Erlangen:

 

Ende Juli 2018 teilte ein aufmerksamer Zeuge nach Mitternacht der Erlanger Polizei eine Sachbeschädigung durch Graffiti in der Bayreuther Straße in der Unterführung zum Klärwerk mit. Durch die eingesetzten Streifen konnte ein 18-jähriger Auszubildender aus dem Erlanger Landkreis noch am Tatort festgenommen werden. Der 18-Jährige war zu diesem Zeitpunkt mit einer Sturmhaube vermummt und war noch dabei sein „großflächiges Werk“ zu vervollständigen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ordnete diese noch in der Nacht eine Durchsuchung der elterlichen Wohnung und seines Zimmers an. Dabei fanden die Beamten zahlreiche Beweismittel, unter anderem eine Vielzahl von Spraydosen und dazugehörige Utensilien. Nach Auswertung diverser Unterlagen und umfangreichen Ermittlungen können dem 18-Jährigen nun 37 Sachbeschädigungen durch Graffiti mit Schwerpunkt im Stadtgebiet Erlangen nachgewiesen werden. Nach Erkenntnissen der Polizei verübte der 18-Jährige seine Straftaten entlang der neugebauten Lärmschutzwände der Auto- und Eisenbahn sowie in öffentlichen Toilettenanlagen in der Innenstadt. Sein Kürzel fand sich aber auch in mehreren Fußgängerunterführungen und an Gebäuden im Stadtgebiet. Bei dem 18-Jährigen handelte es sich um einen Wiederholungstäter, der sich auch durch eine im Juni 2018 erfolgte Verurteilung wegen zahlreicher Sachbeschädigung im Jahr 2017 durch das Amtsgericht in Erlangen nicht von der Begehung weiterer Straftaten abschrecken ließ. Neben den Sachbeschädigungen werden dem 18-Jährigen auch Verstöße nach dem Waffengesetz sowie dem Betäubungsmittelgesetz und mehrere Fälle des Hausfriedensbruchs vorgeworfen. Zu den strafrechtlichen Konsequenzen erwarten den 18-Jährigen auch die zivilrechtlichen Forderungen der geschädigten Institutionen und Hausbesitzer in Höhe von ca. 25.000 €. MFR 027 (2008-02-11)

 

Tätlicher Angriff gegen Polizeibeamte

Freitagnacht gegen 2 Uhr kam es im Stadtteil Bruck zu einem Polizeieinsatz. Ein 37-jähriger Mann hielt sich widerrechtlich in einem dortigen Anwesen auf. Ausgesprochenen Platzverweisen leistete der Mann keine Folge. Als die Beamten den 37-Jährigen aus dem Grundstück verbringen wollten, trat dieser nach den Polizisten. Dem Renitenten wurden Handfesseln angelegt. Der mit knapp 2 Promille erheblich alkoholisierte Mann, musste die restliche Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen. Die Polizisten blieben bei der Attacke unverletzt. Gegen den Erlanger wurden Strafverfahren wegen des Tätlichen Angriffs gegen Polizeibeamte und Hausfriedensbruchs eingeleitet.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“