© Carsten Rehder

Polizeibericht 27.06.2020

Bamberg Stadt

 

BAMBERG. Ein hochwertiges Fahrrad der Marke VFS Fahrradmanufaktur im Wert von rund 1300 Euro wurde in der Brennerstraße am Freitag im Zeitraum von 14:30 Uhr bis 21:30 Uhr entwendet. Es war mittels Spiralschloß gesichert.

BAMBERG. Randalierer im Berggebiet – Am Freitagmorgen wurde der Polizei mitgeteilt, dass die Seitenscheibe eines Am Leintritt geparkt abgestellten Fahrzeuges zerstört wurde. Bei der Anzeigenaufnahme stellten die Beamten fest, dass weitere Sachbeschädigungen in den Straßenzügen Maienbrunnen und Am Michelsberg begangen wurden. Es konnten umgetretene Fahrräder sowie abgelegte Mülltonnen wahrgenommen werden. Ein Zeuge hörte laute Stimmen zwischen 2.00 und 4.30 Uhr nachts. Anhand der Beschädigungen ist davon auszugehen, dass der oder die Täter vom Leintritt über den Maienbrunnen in Richtung Michelsberg gelaufen sind oder eben in entgegen gesetzter Marschrichtung. Mögliche Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Bamberg zu melden 0951/9129-210.

BAMBERG. Am Freitagmittag kam es gegen 12.15 Uhr zu einen Verkehrsunfall im Sandgebiet, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Ein 64jähriger Mann war mit seinem Pkw in der Unteren Sandstraße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. An der Kreuzung zur Markusbrücke hielt er zunächst am dortigen Stopschild, übersah jedoch beim Anfahren einen entgegenkommenden 58jährigen Pkw – Fahrer, der in Richtung Markusbrücke der abknickenden Vorfahrt folgen wollte. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, bei dem sich die 58jährige Beifahrerin leicht verletzte. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 17.000 Euro.

BAMBERG. Am Freitag wurde im Zeitraum von 09:30 Uhr bis 13:00 Uhr ein auf dem Parkplatz in der Pödeldorferstraße 144 abgestellter schwarzer Pkw VW Golf an der linken Fahrzeugseite durch ein anderes, vermutlich rotes Fahrzeug, gestreift. Dadurch ist ein Schaden in Höhe von rund 1000 Euro entstanden. Zeugen des Unfalles melden sich bitte bei der Polizei Bamberg-Stadt.

BAMBERG. Samstagnacht wurde der Polizei ein „verdächtiges“ Fahrzeug auf dem Münchner Ring mitgeteilt. Ein blauer VW Golf solle an der Kreuzung zur Wildensorger Hauptstraße komisch parken. Die Person auf dem Fahrersitz verhalte sich zudem merkwürdig. Beamte der Polizei Bamberg Stadt konnten bei dem 32jährigen Mann eine hohe Alkoholisierung feststellen. Es bestand der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt somit wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der 32jährige musste seinen Heimweg zu Fuß antreten. Zeugen, denen der genannte blaue VW Golf zu dieser Zeit ebenfalls auf dem Münchner Ring aufgefallen ist, mögen sich bei der Polizei Bamberg – Stadt melden.

 

 

Bamberg Land

BAUNACH. Freitagmorgen, gegen 06:30 Uhr, ereignete sich im Kreuzungsbereich Kellergasse/Magdalenenweg ein Verkehrsunfall mit zwei Radfahrern. Ein 24-jähriger wollte mit seinem Pedelec den Magdalenenweg kreuzen und es kam zum Zusammenstoß mit einer 48-jährigen Radfahrerin. Beide Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 400 Euro.

STEGAURACH/DEBRING. Freitagnachmittag kam es in Debring zu einem Verkehrsunfall. Eine 23-jährige befuhr mit ihrem Pkw die Unterauracher Straße und querte die Würzburger Straße. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem von links kommenden, bevorrechtigten Kleintransporter. Die Fahrerin wurde leicht verletzt, ihr Pkw an der linken Fahrzeugseite großflächig demoliert. Der 48-jährige Unfallgegner blieb unverletzt. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 6000 Euro.

BAUNACH. Freitagabend übersah ein 52-jähriger Motorradfahrer beim Linksabbiegen von der Bamberger Straße in die Würzburger Straße einen entgegenkommenden Kradfahrer. Der 23-jährige wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, der Unfallverursacher blieb unverletzt. An den Motorrädern entstand ein Sachschaden i.H.v. ca. 5000 Euro. Bis zur Abschleppung eines Motorrades und zur Straßenreinigung aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe war die Feuerwehr Baunach vor Ort und übernahm die Verkehrsregelung.

VIERETH-TRUNSTADT. Von Donnerstag auf Freitag, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 08:00 Uhr wurde in Viereth der Metallpfosten eines Gartenzauns an der Einmündung B26/Schleuse angefahren. Der Unfallverursacher ist bislang unbekannt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Hinweise zur Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land entgegen, Tel. 0951/9129-310.

 

 

Forchheim Stadt und Land

 

Forchheim. In der Zeit von Donnerstag, 09:00 Uhr bis Freitag, 15:00 Uhr wurde in der Gleiwitzer Straße ein schwarzer Hyundai von einem unbekannten Fahrzeug angefahren und beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von mindestens 1000 Euro zu kümmern. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Forchheim in Verbindung zu setzen.

Forchheim. Am Freitagmittag kurz nach 13 Uhr wurde einem 32-jährigen Mann am Bahnhof in Forchheim ein größerer Bargeldbetrag aus seiner mitgeführten Tasche entwendet. Zum Zeitpunkt des Diebstahls hielt sich der Mann im Bereich von Gleis 7 auf. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Forchheim zu melden.

Forchheim. Am frühen Freitagabend führten Beamte der Polizei Forchheim am Bahnhof verstärkt Personenkontrollen durch. Hierbei wurden bei drei jungen Männern Drogen verschiedener Art aufgefunden. Die Männer erwarten nun Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz. Die Drogen wurden sichergestellt.

Bärnfels. In den letzten Tagen wurde durch einen bisher unbekannten Täter ein Weidezaun an mehreren Stellen durchgezwickt. Nahezu ein Dutzend Hühner nahmen die Gelegenheit wahr und flüchteten aus ihrem Domizil. Dem Tierhalter entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 350.- Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ebermannstadt entgegen.

 

 

Bayreuth

 

Bayreuth. Am Freitagnachmittag fiel ein Bayreuther durch seine unsichere Fahrweise in der Kulmbacher Straße auf. Das Fahrzeug wurde durch eine Zivilfahndungstreife der Verkehrspolizei Bayreuth schließlich in der Dr.-Würzburger Straße einer Kontrolle unterzogen. Der Grund für die unsichere Fahrweise des 52-jährigen erschloss sich durch den Alkomattest von umgerechnet knapp 2,4 Promille. Dies hatte eine Blutentnahme im Klinikum Bayreuth, sowie die Sicherstellung des Führerscheins zur Folge. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

A9/ Bayreuth. Für einen 26-Jährigen Polen war die Fahrt auf der A9 in Richtung Norden zu Ende, als er von Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth am Freitagabend kontrolliert wurde. Beim jungen Mann aus Polen stellten die Beamten gerötete und gläserne Pupillen, sowie eine blasse Gesichtsfarbe fest, was in dieser Ausprägung auf einen Drogenkonsum hindeutete. Dieser Verdacht bestätigte sich beim anschließend durchgeführten Drogentest, der positiv auf Cannabis reagierte. Der Mann musste sein Auto stehen lassen und den Schlüssel für 24h abgeben. Zudem erwartet ihn ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und eine Anzeige.

A9/ Bayreuth. Für einen 52-Jährigen Moldawier war die Fahrt auf der A9 in Richtung Süden zu Ende, als er von Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth in der Freitagnacht einer an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd einer Kontrolle unterzogen wurde. Den Beamten konnte er lediglich einen moldawischen Führerschein aushändigen, der ihn aber nicht berechtigt in Deutschland Kraftfahrzeuge zu führen. Da der Mann aus dem Landkreis Fürth bereits seit 2018 in Deutschland lebt, hätte er seinen Führerschein umschreiben lassen müssen, was er aber unterlassen hat. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

A9/ Bayreuth. Am frühen Samstagmorgen war ein 30-Jähriger Sachse mit seinem Pkw Gespann auf der A9 in Fahrtrichtung Süden unterwegs. Bei der Kontrolle durch die Verkehrspolizei Bayreuth wurde festgestellt, dass der junge Mann für sein Gespann nicht die erforderliche Fahrerlaubnis besitzt, denn aufgrund der technisch zulässigen Gesamtgewichte hätte er mindestens die Fahrerlaubnis der Klasse BE benötigt. Für den jungen Mann war somit die Fahrt beendet und ihm erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

A9/Pegnitz. Am frühen Freitagabend verunfallte ein 46-jähriger polnischer Fahrzeugführer mit seinem Opel auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin. Er krachte vom linken der drei Fahrstreifen aus in die rechte Außenschutzplanke. Bei dem zunächst unauffällig wirkenden Herren konnte während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung der Beamten und ergab einen Wert von umgerechnet 2,20 Promille. Es wurde sodann eine Blutentnahme zur exakten Bestimmung des Alkoholwertes durchgeführt. Ein Richter ordnete zudem die Beschlagnahme des Führerscheins an. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 3000€. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkoholeinwirkung.

 

 

Haßfurt

 

Haßfurt – Am Freitagabend wurde eine Polizeistreife auf einen die ganze Fahrbahn nutzenden Fahrradfahrer aufmerksam, der zudem noch mit seinem Handy telefonierte. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass er deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,38 Promille.

Ein zweiter Fahrradfahrer stürzte kurz vor Mitternacht von seinem Fahrrad und wurde mit leichten Kopfverletzungen ins Krankenhaus Haßfurt eingeliefert. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass auch er einen sehr deutlichen Alkoholgeruch verströmte. Ein Alkoholvortest war hier nicht möglich.

Bei beiden Fahrradfahrern wurden Blutentnahmen angeordnet und ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet.

Stettfeld – Am Freitagmittag wurde die Feuerwehr Stettfeld zu einem Fahrzeugbrand gerufen. Am Einsatzort in der Straße Am Göckel konnte der brennende Innenraum eines Kleintransporters festgestellt und durch die FW Stettfeld schnell abgelöscht werden. Bei der Brandursache wird von einem technischen Defekt in der Fahrerkabine ausgegangen, es entstand ein Schaden von ca. 5000 Euro.

 

 

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“