Polizeibericht 26.10.2018

Stadt Bamberg:

 

BAMBERG. Am Donnerstagvormittag wollte ein 51-jähriger Mann aus einer Drogerie in der Pödeldorfer Straße Kosmetikprodukte im Wert von knapp 11 Euro entwenden. Da der Mann, bei dem eine Atemalkoholwert von umgerechnet 1,94 Promille festgestellt wurde, sich im Zuge der Tatbestandsaufnahme uneinsichtig und aufbrausend zeigte, wurde er kurzzeitig in Polizeigewahrsam genommen.

 

BAMBERG. Am Donnerstag, kurz nach 15.00 Uhr, wurde in einem Supermarkt in der Kirschäckerstraße die Warensicherungsanlage ausgelöst, als ein Mann nach dem Bezahlen den Kassenbereich verließ. Als der Mann daraufhin von einem Zeugen angesprochen wurde, flüchtete dieser schließlich aus dem Geschäft. Was letztendlich entwendet wurde, ist bislang nicht bekannt.

 

BAMBERG. Zwischen 19. und 25. Oktober gelangte ein bislang unbekannter Täter auf das Gelände einer ehemaligen Brauerei in der Moosstraße und beschädigte einen dort abgestellten grünen VW Polo. Der Täter schlug die Seitenscheiben der Fahrerseite ein und beschädigte zudem den Außenspiegel. Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro.

 

BAMBERG. Sachschaden in Höhe von mindestens 4000 Euro wurden an einem weißen VW-Bus California hinterlassen, der zwischen Mittwochabend, 20.00 Uhr und Donnerstag, 16.20 Uhr, im Parkhaus des Atriums abgestellt war. Der Polizei liegen bereits Hinweise auf das mögliche Fahrzeug des Verursachers vor, sodass die Ermittlungen nach dem verantwortlichen Fahrzeugführer bereits aufgenommen werden konnten.

 

BAMBERG. Am Donnerstagfrüh, zwischen 08.00 Uhr und 08.45 Uhr, fiel in der Ludwigstraße ein Eimer mit weißer Farbe von einem bislang unbekannten Fahrzeug auf die Fahrbahn. Der auf dem transportierenden Fahrzeug nicht ordnungsgemäß gesicherte Eimer platzte beim Aufprall auf und eine nicht unerhebliche Menge weißer Farbe gelangte auf den Straßenbelag. Durch den nachfolgenden Fahrzeugverkehr, wurde die Farbe zusätzlich großflächig auf dem Fahrbahnbelag verteilt. Etwaige Zeugen, die Angaben zum Verursacher des Vorfalls machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der Polizei Bamberg-Stadt in Verbindung zu setzen.

 

BAMBERG. Am Donnerstagmittag wurde in der Oberen Königstraße ein Autofahrer von einem Mitarbeiter des städtischen Parküberwachungsdienstes beanstandet. Der 22-jährige Mann war damit offensichtlich nicht einverstanden, stieg aus seinem Fahrzeug und beleidigte den Mitarbeiter der Stadt mit diversen Beschimpfungen. Anschließend stieg der Mann wieder in sein Fahrzeug und fuhr davon. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens konnte dieser aber kurze Zeit später von einer Polizeistreife in Tatortnähe angetroffen werden. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung ist die Folge.

 

BAMBERG. Nach dem Besuch eines Bockbieranstichs in Bamberg, geriet ein 20-jähriger Mann auf dem Nachhauseweg in der Ob. Königstraße, Ecke Luitpoldstraße, mit einem etwa 22-Jährigen in Streit. Der etwa 170 cm große Mann mit mittelblonden kurzen Haaren, blauen Augen und Vollbart schubste daraufhin sein Gegenüber zu Boden, wo dieser mit dem Kopf gegen einen Fahrradständer prallte. Aufgrund einer hierbei entstandenen Kopfplatzwunde, musste der Geschädigte anschließend zur Behandlung ins Klinikum Bamberg verbracht werden. Der Täter soll sich in Begleitung einer Frau mit dunklen langen Haaren sowie eines weiteren Pärchens befunden haben, die sich nach der Tat in Richtung Bahnhof entfernten. Täterhinweise nimmt die PI Bamberg-Stadt unter der Rufnummer 0951/9129-210 entgegen.

 

 

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

Langensendelbach. Am Donnerstagmorgen kam eine 20-Jährige mit ihrem Pkw Citroen im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern und geriet rechts ins Bankett. Dort überschlug sich der Pkw und blieb auf dem Dach liegen. Die Pkw-Fahrerin erlitt dadurch leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000,– Euro.

 

Forchheim. Nur etwa 30 Minuten parkte ein 52-Jähriger am Donnerstagnachmittag  seinen blauen Toyota in der Bamberger Straße an den Parkplätzen der Stadtbücherei. Zuhause angekommen musste er eine Beschädigung am Stoßfänger sowie am Kotflügel vorne links feststellen. Ein bislang unbekannter Täter hatte einen Schaden von ca. 1.000,– Euro verursacht und sich anschließend unerlaubt vom Unfallort entfernt. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Forchheim unter Telefon-Nr. 09191/7090-0.

 

Forchheim. Bereits in der Zeit von Montag, 08.10.18 bis Samstag, 20.10.18 lud ein bislang unbekannter Täter in einer Sandgrube eines Bauunternehmens in der Äußeren Nürnberger Straße insgesamt ca. 3 Tonnen Bauschutt unbemerkt ab. Vermutlich erfolgte die Anlieferung mit einem Lkw oder ähnlichem. Wer in diesem Zeitraum verdächtige Beobachtungen machen konnte, wird gebeten sich unmittelbar mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon 09191/7090-0.

 

Forchheim. Die Polizeiinspektion Forchheim musste in diesem Jahr bereits etliche Fahrraddiebstähle registrieren, über die im Einzelfall bereits berichtet wurde. Ein nochmals spürbarer Anstieg seit Anfang Oktober veranlasst die Polizei, sich erneut an die Öffentlichkeit zu wenden.

Die Langfinger ließen sich auch von versperrten Fahrrädern nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Etwa die Hälfte der gestohlenen Drahtesel war eine leichte Beute, da sie völlig ohne Diebstahlssicherung abgestellt worden waren. In der überwiegenden Anzahl der Fälle hatten es die Diebe auch hochpreisige Mountainbikes namhafter Hersteller abgesehen. Im Oktober waren vereinzelt auch teure E-Bikes ins Visier der Täter gerückt. Ein Schwerpunkt der Fahrraddiebstähle bildet hier das Stadtgebiet Forchheim mit dem Ortsteil Kersbach, wobei sich die Taten sowohl auf die Tages- und Nachtzeit erstrecken. Trotz intensiver und umfangreicher Ermittlungen der Forchheimer Polizei konnten die Diebe bisher nicht dingfest gemacht werden. Die Ermittler sind hier deshalb auch auf die Unterstützung und Mithilfe der Bevölkerung angewiesen und bitten um Zeugenmeldungen. Die Forchheimer Polizei sucht Zeugen, die im Zusammenhang mit den Fahrraddiebstählen verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Möglicherweise wurden hier auch Fahrräder oder Fahrradteile zum Kauf angeboten. Auch unwichtig erscheinende Beobachtungen und Wahrnehmungen können von erheblicher Bedeutung für die polizeiliche Ermittlungsarbeit sein.

In diesem Zusammenhang möchten wir alle Fahrradbesitzer darauf hinweisen, ihren Drahtesel stets ordnungsgemäß gegen Diebstahl zu sichern. Fahrradschlösser dürfen sich niemals mit einfachen Werkzeugen wie z. B. einem Seitenschneider „knacken“ lassen. Vielmehr sollten sie zuverlässig dazu beitragen, Räder oder Rahmen ihres Fahrrades an einem festen Gegenstand zu „verankern“. Lediglich das Vorder- oder Hinterrad zu blockieren reicht dabei nicht aus. Wenn Sie ihr Fahrrad nicht mehr in Gebrauch haben, sollten Sie es nach Möglichkeit versperrt in einer Garage oder einem Fahrradkeller verwahren, um es vor neugierigen Blicken zu schützen. Um den Verbleib eines gestohlenen Rades zu ermitteln, werden alle verfügbaren Kennzeichen, mit denen das Fahrrad zweifelsfrei identifiziert werden kann, benötigt. Hierzu gehören die individuelle Rahmennummer ebenso wie die Marke und der Typ des Fahrrades. Deshalb unser Tipp: Füllen Sie einen Fahrradpass sorgfältig aus und verwahren Sie ihn sicher in ihren persönlichen Unterlagen. Weitere Informationen erhalten Sie auch online unter www.k-einbruch.de.

Verhaltenstipps und Informationen rund um die Themen Fahrradsicherung und Einbruchschutz können im Vorfeld einen wesentlichen Beitrag zum „sicheren Zuhause“ leisten. Aus diesem Anlass führt die Polizeiinspektion Forchheim am Samstag, 03.11.2018, zwischen 10.00 und 15.00 Uhr im Globus-Einkaufsmarkt in Forchheim, eine Informationsveranstaltung zu diesen beiden Themenfeldern durch. In Zusammenarbeit mit der Kripo Bamberg wollen wir Ihnen Tipps, Verhaltensweisen und Wirkungsweisen entsprechender Sicherungstechniken vermitteln, um sie vor Dieben und Einbrechern zu schützen. Wir halten für Sie kostenfrei informative Broschüren und Flyer zu diesem Thema bereit und bitten Sie unser Angebot zahlreich in Anspruch zu nehmen.

 

Hiltpoltstein Zwischen Dienstag und Donnerstag wurden aus einer Garage im Ortsteil Möchs verschiedene Werkzeuge entwendet. Den bislang unbekannten Dieben fielen ein Staubsauger der Marke Bosch, ein Markita-Akkuschrauber, eine Tauchsäge der Marke Markita und eine Bosch-Säbelsäge in die Hände. Der Entwendungsschaden beträgt etwa 1000 Euro. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Ebermannstadt, Tel. 09194/7388-0.

 

Bei Kontrollen des Schwerlastverkehrs mussten am Donnerstag von Beamten der PI Ebermannstadt über den Inspektionsbereich verteilt insgesamt vier Lkw-Fahrer beanstandet werden. Hierbei wurden unter anderem Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeit und gegen die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt. Die Anzeigen richten sich sowohl gegen die in- und ausländischen Fahrer als auch gegen die Verantwortlichen der Firmen, für die sie unterwegs waren.

 

Weilersbach Am Donnerstagnacht wurden bei einer Verkehrskontrolle auf der B 470, Höhe Weilersbach, vier Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit festgestellt. In dem „70-er Bereich“ war der Schnellste mit Tempo 97 unterwegs.

 

 

Bamberg-Land:

 

FRENSDORF, LKR. BAMBERG. Ein Brand in einer Firma sorgte am Freitagabend für einen Feuerwehreinsatz mit einer leicht verletzten Person und hohen Sachschaden im Gemeindeteil Herrnsdorf. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen. Gegen 20.30 Uhr entdeckte der Firmeninhaber den Brand und wählte den Notruf. Sogleich eilten zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei zur Einsatzstelle. Den Feuerwehrkräften gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an.  Mitarbeiter waren zum Zeitpunkt des Brandes keine im Gebäude. Eine Einsatzkraft der Feuerwehr musste aufgrund des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ärztlich versorgt werden. Der Sachschaden in der Firma und an den Geräten dürfte nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen. Beamte der Kripo Bamberg nahmen vor Ort die Ermittlungen zur bislang unbekannten Brandursache auf.

 

STEGAURACH. Ein in der Mühlendorfer Straße abgestelltes und mit Schloss gesichertes graues Fahrrad der Marke Focus/Bold SL im Wert von 730 Euro entwendeten unbekannte Täter in der Zeit von Dienstagabend bis Mittwochfrüh.

 

BREITENGÜßBACH. Am Mittwoch, zwischen 7.30 und 19 Uhr, entwendeten unbekannte Täter ein in der Bahnhofstraße, mit Schloss gesichertes, blau/weiß/grünes Jugendrad der Marke Winora/ATB Dash im Wert von 400 Euro.

Wer kann Angaben über den Verbleib der Räder bzw. zum Dieb machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  entgegen.

 

HALLSTADT. Im Kreuzungsbereich der Staatsstraße 2244/Kreisstraße BA 2 kam es am Donnerstagabend zu einem Zusammenstoß zwischen einem 80-jährigen VW-Fahrer und einer 58-jährigen Skoda-Fahrerin. Beide Fahrzeugführer gaben an, bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich eingefahren zu sein. Zum Glück wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 2400 Euro. Die nicht mehr fahrbereiten Pkw mussten abgeschleppt werden.

 

HIRSCHAID. Gegen das Heck eines in der Industriestraße geparkten blauen Pkw Renault/Scenic stieß ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer am Donnerstag, zwischen 8.20 und 15.25 Uhr. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

A 73 / BREITENGÜßBACH  Beim Einfahren in die A 73, Fahrtrichtung Suhl, missachtete, am Donnerstag-Nachmittag, an der Anschlussstelle Breitengüßbach-Mitte, der 57-jährige Fahrer eines Ford die Vorfahrt eines Lkw-Zuges, der auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war. Durch den unvermeidlichen seitlichen Zusammenstoß wurde der Pkw an der gesamten linken Fahrzeugseite erheblich beschädigt. Beide Fahrzeuge blieben jedoch fahrbereit. Der Gesamtschaden wird auf 6000 Euro geschätzt.

 

A 70 / HALLSTADT  Bei der Kontrolle eines 37-jährigen Bulgaren, am Donnerstagvormittag, durch eine Videostreife der Verkehrspolizei, stellte sich heraus, dass dessen vorgelegter bulgarischer Führerschein im Inland nicht mehr gültig ist. Er hatte es versäumt, diesen in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben zu lassen. Da auch keiner seiner Mitfahrer eine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte, wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Pkw sichergestellt. Zu dem musste er eine Sicherheitsleistung erbringen. Eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis folgt.

 

A 73 / FORCHHEIM  Als am Donnerstagmittag der 53-jährige Fahrer eines Renault in Fahrtrichtung Süden einen Sattelzug überholen wollte, zog dieser plötzlich auf den linken Fahrstreifen. Der Fahrer des Renault musste stark abbremsen und zog zum Ausweichen nach rechts, dabei kam er ins Schleudern und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Zu einer Berührung beider Fahrzeuge kam es nicht. Hinweise zum Sattelzug konnte der Geschädigte nicht geben. Die Verkehrspolizei Bamberg bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0951/9129-510.

 

A 73 / FORCHHEIM  Bei der Kontrolle eines 41-jährigen Spaniers, am Donnerstagnachmittag, im Bereich der Anschlussstelle Forchheim-Nord, durch Schleierfahnder der Verkehrspolizei, stellte sich heraus, dass gegen diesen mehrere Haftbefehle wegen nicht bezahlter Geldbußen vorlagen. Die Einlieferung in eine Haftanstalt konnte der Spanier durch Zahlung abwenden.

 

 

Erlangen:

 

In den nächsten Wochen führt die Erlanger Polizei erneut eine Schwerpunktaktion zur Überwachung des Fahrradverkehrs im Stadtgebiet durch.

In Erlangen wurden im vergangenen Jahr bei mehr als 300 Fahrradunfällen über 200 Personen verletzt. Sehr häufig setzten die Radfahrer auf Grund ihres fehlerhaften Verhaltens im Straßenverkehr auch die Ursache für die meist folgenreichen Verkehrsunfälle. Auch im laufenden Jahr sind wieder sehr viele Unfälle mit Radfahrern zu beklagen, die kausal auf ein Fehlverhalten der beteiligten Radfahrer schließen lassen. Insbesondere stellt die Polizei   immer wieder fest, dass Radfahrer – zum Teil erheblich – angetrunken am Verkehrsgeschehen teilnehmen sowie entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs sind. Aus diesen Gründen werden in den kommenden Wochen die Erlanger Polizeibeamten mit Unterstützung der Bay. Bereitschaftspolizei ein erhöhtes Augenmerk auf das Verhalten der Radfahrer legen. Darüber hinaus werden natürlich auch die technischen Ausrüstungsvorschriften für Fahrräder, insbesondere die Beleuchtungseinrichtungen überprüft.Neben den Kontrollen von Fahrradfahrern an den Hauptachsen des Radverkehrs werden auch Örtlichkeiten überwacht, an denen häufig Fahrraddiebstähle registriert werden. Konsequent werden aber auch Kraftfahrer beanstandet, die ihre Fahrzeuge auf Geh- oder Radwegen abstellen.

 

 

In der Zeit vom 3. auf den 5. April dieses Jahres wurde das Parkhaus in der Henkestraße von zunächst unbekannten Tätern verwüstet. Neben Schmäh- und Schmierschriften an den Wänden wurden zum Tatzeitpunkt 15 Leuchten samt dem Gehäuse von der Wand bzw. Decken gerissen sowie Unfallverhütungseinrichtungen mutwillig beschädigt.   Der Sachschaden beziffert sich nach Auskunft der Betreiberfirma des Parkhauses auf rund 3.500 €. Bei der Tatortaufnahme konnten mehrere Beweismittel gesichert werden. Durch umfangreiche Ermittlungen – unter anderem wurden Fingerabdrücke und Schuhspuren ausgewertet – konnten nun von der Erlanger Polizei eine Gruppe von Erlanger Jugendlichen im Alter von 13 bis 20 Jahren ermittelt werden. Das Parkhaus war zum damaligen Zeitpunkt Treffpunkt dieser Jugendlichen, um dort ungesehen alkoholische Getränke zu konsumieren bzw sich ungestört treffen zu können. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, fanden sich – insbesondere in den Abendstunden – bis zu dreißig Jugendliche in dem Parkhaus ein. Über umfangreiche Vernehmungen und die Spurenauswertung wurde nun die neunköpfige Gruppe von jungen Leuten ermittelt. In ihren Vernehmungen gestanden alle Täter nach Konfrontation mit den Sachbeweisen ihre Taten ein. Als Motiv für ihre Taten gaben sie Übermut gepaart mit übermäßigen Alkoholgenuss an.

 

Neben der Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erwartet die jungen Täter nun auch die Verpflichtung zum Schadensersatz.

 

 

 

Gestern Nachmittag meldete ein Ladendetektiv eines Elektronikfachmarktes in der Innenstadt von Erlangen den Diebstahl eines Videospiels im Wert von 60 €. Nach Angaben der Detektive beobachtete dieser einen ca. 45 jährigen Mann in Arbeitskleidung mit auffälligen blau-weiß-schwarzen Arbeitsschuhen, als dieser aus einem Regal das Videospiel entnahm und in seinen Hosenbund steckte. Anschließend verließ der Mann das Geschäft und wurde hierbei vom Detektiv verfolgt. Am Ausgang des Einkaufszentrums zur Güterbahnhofstraße gelang es dem Detektiv den Ladendieb zu stellen. Daraufhin schlug der Mann plötzlich auf seinen Verfolger ein, so dass dieser einige Schritte zurückweichen musste. Danach flüchtete der Mann in südlicher Richtung unter Mitnahme des Videospiels. In Höhe des Besiktasplatzes verlor der Detektiv den Mann aus den Augen. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung mit mehreren Streifen verlief ebenfalls ergebnislos. Der Detektiv wurde durch den Vorfall leicht verletzt. Die Polizei leitete umgehend ein Strafverfahren gegen den unbekannten Täter wegen des raubähnlichen Diebstahls ein.

 

 

„Bei den hier angezeigten Meldungen handelt es sich um die Originalmeldungen der jeweiligen Polizeidienststellen. Die Inhalte wurden nicht von der Redaktion überarbeitet. radio-bamberg.de ist für die Inhalte nicht verantwortlich.“