© Karl-Josef Hildenbrand

Polizeibericht 26.03.2021

Bamberg-Land:

 

HIRSCHAID. Zwei Jugendliche entwendeten am Mittwochabend im Kassenbereich des Rewe-Markts in der Löserstraße zwei Feuerzeuge. Die beiden 13- und 14-jährigen Jungen wurden durch einen Mitarbeiter des Marktes angesprochen und bis zum Eintreffen der Polizei ins Büro gebeten. Sie werden wegen Ladendiebstahl zur Anzeige gebracht.

 

BUTTENHEIM. Am Donnerstagnachmittag kam es auf der Kreisstraße zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Die 52-jährige Fahrerin eines VW Touran übersah den vorfahrtsberechtigen Fahrer eines Audi A6, sodass es zum Zusammenstoß kam. Anschließend überfuhr der Audi-Fahrer durch die Wucht des Aufpralls noch eine Verkehrsinsel. Glücklicherweise blieben beide Fahrzeugführer unverletzt. Der insgesamt entstandene Sachschaden wird auf ca. 6.200 Euro geschätzt. Um die Abschleppung der nicht mehr fahrbereiten Autos konnten sich beide Fahrzeugführer selbstständig kümmern.

 

HÖFEN. Am Donnerstagmorgen, gegen 10:30 Uhr, lief eine 65-Jährige mit ihrem Hund auf dem Kühruhweg, als ihr ein Müllfahrzeug entgegen kam. Die Fußgängerin musste aufgrund der Fahrweise zur Seite ausweichen. Dabei verletzte sie sich leicht. Der Fahrer des Müllfahrzeuges fuhr davon, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern.

 

LITZENDORF. In eine allgemeine Verkehrskontrolle geriet am Donnerstag, gegen 22:30 Uhr, ein 51-Jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße, Höhe Parkplatz Rennsteig. Bei der Überprüfung nahmen die Polizeibeamten deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein daraufhin durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 0,5 Promille. Daraufhin wurde die Weiterfahrt sofort untersagt und eine Blutentnahme im Klinikum durchgeführt.

 

FRIESEN. Schwere Verletzungen zog sich ein 66-jähriger Mountainbiker zu. Bereits Anfang März befuhr der Radler einen abschüssigen Waldweg zwischen Friesen und Wernsdorf. Dieser Weg wird wohl regelmäßig von Mountainbikern genutzt. Der Fahrradfahrer geriet mit dem Reifen in eine ca. 15 cm tiefe Grube, nachdem er über einen frisch aufgeschütteten Erdhügel fuhr und überschlug sich daraufhin. Aufgrund seiner schweren Verletzungen lag der Mann mehrere Tage im Krankenhaus. Es besteht die Möglichkeit, dass die Grube dort absichtlich ausgehoben wurde.

Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

 

 

Stadt und Landkreis Forchheim:

 

KLEINSENDELBACH. Am Donnerstagmittag fuhr eine 49-Jährige mit ihrem Lkw auf der Staatsstraße 2740 in Richtung Frohnhof. Ein 69-jähriger Traktorfahrer übersah dabei beim Einfahren auf die Staatsstraße 2240 die Dame, obwohl für ihn ein Stopp-Schild galt. Der Fahrer des Traktors wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 8.000,– Euro.

 

HEROLDSBACH OT THURN. Die Polizeiinspektion Forchheim sucht Zeugen eines Vorfalls am Donnerstag gegen 15:30 Uhr. Dabei wurde ein 10-jähriges Mädchen leicht an beiden Knien verletzt. An der Kreuzung Untere Hauptstraße/Baiersdorfer Straße bog ein bislang unbekannter Fahrzeugführer eines roten Pkws (möglicherweise Kombi) mit dem Teilkennzeichen „BA-“. Dabei touchierte der Fahrer mit der linken Fahrzeugseite das Kind, welches dadurch stürzte. Das Fahrzeug hatte außerdem auffällige schwarze Flammen auf der Motorhaube aufgebracht. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Forchheim unter der Telefon-Nr. 09191/7090-0 entgegen.

 

Ebermannstadt. Am Donnerstagabend wurde an einem Getränkemarkt am Oberen Tor ein 13-jähriges Mädchen bei einem Ladendiebstahl ertappt. Kurz nach 19 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Zeuge, wie eine Schülerin von den Außenständen des Supermarktes eine Getränkeflasche im Wert von unter zwei Euro entnahm und über dem Parkgelände verschwinden wollte. Der Zeuge informierte umgehend das Verkaufspersonal, das daraufhin die Verfolgung aufnahm und die Diebin stellte. Im Anschluss wurde das Mädchen der Polizei übergeben. Bei der Anzeigenaufnahme stellten die Beamten fest, dass sie noch mit knapp 0,5 Promille merklich unter Alkoholeinfluss stand. Im weiteren Verlauf wurden die Eltern über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Zusätzlich erfolgt noch eine Meldung an das Jugendamt.

 

Gasseldorf.  Eine böse Überraschung erlebte ein Motorradfahrer aus dem Bamberger Raum, als er am Donnerstag gegen Mittag sein defektes Motorrad abholen wollte. Das Superbike war verschwunden. Die Polizei hat nun die Ermittlungen wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall aufgenommen. Am Mittwochabend stellte ein 26-jähriger Mann seine schwarz-rote Aprilia RSV4 aufgrund eines technischen Defektes auf dem einsehbaren Parkplatz an der B470, Ortsende Gasseldorf in Richtung Streitberg ab. Zudem aktivierte der Biker noch das Lenkradschloss. Als der Mann am Folgetag mit einem Anhänger die Supersportler abholen wollte, war sie verschwunden. An dem neuwertigen Motorrad war das Saison-Kennzeichen BA-BP15 angebracht. Vermutlich wurde das Super-Bike im Wert von 13000 Euro über Nacht von einem oder mehreren Tätern entweder auf einem Anhänger oder auf einem Kastenwagen aufgeladen und wegtransportiert. Die Polizei bittet um Hinweise zum Verbleib des Motorrads bzw. wer hat in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht bzw. Aktivitäten auf dem Parkplatz wahrgenommen. Hinweise nimmt die Polizei in Ebermannstadt unter der Telefonnummer 09194/73880 entgegen.

 

Kirchehrenbach. Am Donnerstagmorgen meldete die Waldbesitzervereinigung Fränkische Schweiz einen Holzdiebstahl im Wert von 1200 Euro. Ein hochwertiger Eichenstamm von mehreren Metern Länge und einem Maximaldurchmesser von 71 cm wurde neben einem Forstweg im Waldgebiet Richtung Poppendorf / Kolmreuth, Flurname ‚Im Ghäu‘ abgelegt. Das Stammholz war bereits in blauer Farbe markiert und zum Verkauf vorgesehen. Eine unbekannte Person hat im Zeitraum vom 25.02. bis 18.03.2021 den Prachtstamm vermutlich mit einer Forstzange auf einem Anhänger gehievt und abtransportiert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen und bittet um Hinweise zur Ergreifung des Holzdiebs.

 

Egloffstein. Bei einer einstündigen Geschwindigkeitskontrolle am Donnerstagvormittag wurden in der Talstraße bei schwachem Verkehr lediglich zwei Autofahrer beanstandet. Der Schnellste wurde in der 30-er Zone mit 58 km/h vom Laserstrahl erfasst und muss mit einer Anzeige rechnen. Der Zweite kam mit einer Verwarnung noch glimpflich davon.

 

 

Bamberg-Stadt:

 

BAMBERG. Donnerstagmittag gegen 12:45 Uhr konnte ein Angestellter einer Drogerie am  Maximiliansplatz eine 16-Jährige dabei beobachten, wie sie mehrere Artikel aus den Regalen nahm. Diese offensichtlich in der Hand haltend verließ sie den Laden, ohne die Ware zu bezahlen. Im Büro konnte die eintreffende Polizeistreife in ihrem Rucksack noch ein Pfefferspray finden, welches sichergestellt wurde. Ihre Mutter wurde anschließend informiert.

 

BAMBERG. Ein in  der Dr.-Haas-Straße abgestellter schwarzer BMW wurde zwischen Dienstagabend bis Donnerstagabend von Unbekannten beschädigt und der Stoßfänger hinten links verkratzt. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 2.500 Euro zu kümmern.

Täterhinweise nimmt die Polizei  Bamberg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 entgegen.

 

BAMBERG. An der Oberen Mühlbrücke kamen sich Montagfrüh gegen 7:30 Uhr ein Transporter und ein Pedelec in die Quere. Weder die 61-Jährige Fahrradfahrerin noch  der 23-Jährige Transport-Fahrer hatten den Anderen heranfahren sehen und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Radfahrerin stürzte und zog sich leichte Verletzungen am Oberschenkel und Kinn zu. Bei ihrem Pedelec entstand ein Sachschaden in Höhe von  50 Euro.

 

BAMBERG. Weil ein Jugendlicher Donnerstagnacht gegen 23:30 Uhr in der Siechenstraße mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg ohne Licht unterwegs war, wurde er einer Kontrolle unterzogen. Schon während der Anhaltung konnte starker Alkoholgeruch festgestellt werden. Der 16-Jährige brachte es auf 1,09 Promille. Außerdem deuten seine erweiterten Pupillen und geröteten Augen auf Rauschmittel hin. Der Jugendliche räumte den Konsum von Marihuana ein. Das Fahrrad wurde deshalb vor Ort versperrt und der Vater durfte seinen Sohn auf der Dienststelle abholen.

 

 

Verkehrspolizei Bamberg:

 

Die Verkehrspolizei Bamberg führte am Donnerstag, dem 25.03.2021, eine ganztägige Geschwindigkeitskontrolle auf der BAB A73 im Bereich der Baustelle Breitengüßbach-Süd durch. Da hier einerseits durch die verengten Fahrstreifen immer wieder viele Verkehrsunfälle passieren und andererseits berechtigte Sorgen des Personales der Baustelle durch sehr schnell vorbeifahrende Fahrzeuge bestehen, wurde in der auf 60 km/h begrenzten Baustelle eine Messung durchgeführt. Im Zeitraum von 07:00h bis 18:00h konnten leider insgesamt 270 Fahrzeuge mit teils massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt werden!

Der traurige Spitzenreiter fuhr mit 115 km/h bei den erlaubten 60 km/h. Aber auch viele andere Verkehrsteilnehmer erreichten Geschwindigkeiten über 100 km/h. Diese enorm gefährlichen Verstöße werden es nötig machen, dass auch weiterhin Geschwindigkeitsmessungen in dieser Baustelle in beiden Fahrtrichtungen durchgeführt werden. Es kann unter keinen Umständen toleriert werden, dass Fahrzeuge mit über 100 km/h nur wenige Zentimeter an den Personen auf der Baustelle vorbeirasen und diese so in Lebensgefahr bringen!

 

 

Erlangen:

 

Zunächst ging es nur um einen Kleinunfall, der gestern auf der A 3 von der Verkehrspolizei Erlangen be-arbeitet werden sollte. Allerdings wurde dann eine Vielzahl an Verstößen festgestellt. Kurz vor 06:00 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen. Dort berührten sich im verengten Baustellenbereich ein Pkw und ein Sattelzug seitlich. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 4000 Euro. Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde zunächst festgestellt, dass der Sattelzug auf dem Weg aus Nordrhein-Westfalen nach München war. Auf zwei Decks hatte er 32 Rinder geladen. Da die Rinder während der Fahrt unruhig wurden und nicht ausreichend gesichert waren, kam der Transporter ins Ban-kett und beim Gegenlenken auf die Überholspur, so dass es zum Unfall kam. Bei der Kontrolle waren die Tiere weiter unruhig und es entstand der Eindruck, dass diese während der Fahrt nicht ausreichend versorgt wurden. Eine ausreichende Desinfektion der Ladefläche konnte für die aktuelle Fahrt und auch für mehrere Monate zuvor nicht nachgewiesen werden. Die vorgeschriebenen Nachweise darüber wurden nicht geführt. Der Fahrer konnte auch keinen ausreichenden Befähigungs-nachweis vorlegen, dass er Tiertransporte durchführen darf. Das Veterinäramt Erlangen wurde verständigt und kam an die Kontrollstelle. Der Amtsveterinär ordnete eine sofortige umgehende Versorgung der Tiere an einer geeigneten Örtlichkeit an. Der Fahrer selbst hatte im Kontrollgerät eine fremde Fahrerkarte eingelegt. Somit wurde seine Lenkzeit auf eine andere Person geschrieben und die Feststellung von Lenkzeitverstöße erschwert. Für die letz-ten Wochen wurden noch verschiedenste erheblich Verstöße nach dem Fahrpersonalgesetz festgestellt. Gegen den Fahrer und seinen Arbeitgeber wurden Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen der verschiedensten Delikte eingeleitet.